Diesel: 0,865 Euro
Super 95: 1,018 Euro
 
 

Stadt :lichter

'Reporter in Villach'. Dem 90-jährigen Walter Watzinger, als 'Reporter in Villach' mit seiner illustrierten Stadtchronik (1962–1964) bekannt, wurde von Bürgermeister Günther Albel (zweiter von rechts) das Kultur-Ehrenzeichen unserer Stadt verliehen. Aus gesundheitlichen Gründen konnte er die Ehrung leider nicht persönlich entgegennehmen und wurde von seiner Tochter Dr.in Irene Köck vertreten. Foto: Höher
'Reporter in Villach'. Dem 90-jährigen Walter Watzinger, als 'Reporter in Villach' mit seiner illustrierten Stadtchronik (1962–1964) bekannt, wurde von Bürgermeister Günther Albel (zweiter von rechts) das Kultur-Ehrenzeichen unserer Stadt verliehen. Aus gesundheitlichen Gründen konnte er die Ehrung leider nicht persönlich entgegennehmen und wurde von seiner Tochter Dr.in Irene Köck vertreten. Foto: Höher
Nahverkehr. Karin und Ulrich Walter sind die 250.000sten MICOTRA-Zug-Fahrgästen. Vizebürgermeisterin Mag.a Dr.in Petra Oberrauner, Maximilian Stießen (ÖBB-Personenverkehr AG), Landesrat Rolf Holub und Corrado Leonarduzzi (Betriebsleiter Ferrovie Udine-Cividale) gratulierten. Foto: Augstein
Nahverkehr. Karin und Ulrich Walter sind die 250.000sten MICOTRA-Zug-Fahrgästen. Vizebürgermeisterin Mag.a Dr.in Petra Oberrauner, Maximilian Stießen (ÖBB-Personenverkehr AG), Landesrat Rolf Holub und Corrado Leonarduzzi (Betriebsleiter Ferrovie Udine-Cividale) gratulierten. Foto: Augstein
Markus Münzer. Seit vielen Jahren ist Markus Münzer im Speed-Skiing an der Weltspitze anzutreffen. Als Anerkennung für seine Zielstrebigkeit und seine großartigen sportlichen Leistungen überreichte ihm Stadtrat Dipl.-Ing. (FH) Andreas Sucher (am Foto links) kürzlich die Ehrenurkunde des Sportministeriums. Foto: Augstein
Markus Münzer. Seit vielen Jahren ist Markus Münzer im Speed-Skiing an der Weltspitze anzutreffen. Als Anerkennung für seine Zielstrebigkeit und seine großartigen sportlichen Leistungen überreichte ihm Stadtrat Dipl.-Ing. (FH) Andreas Sucher (am Foto links) kürzlich die Ehrenurkunde des Sportministeriums. Foto: Augstein
KTS kochte am Markt. Nach dem Erfolg in den vergangenen beiden Jahren kochten Schülerinnen und Schüler der Kärntner Tourismusschulen Warmbad auch heuer in der Markthalle des Wochenmarktes und überraschten die Besucher mit Schmankerln. Stadtrat Mag. Peter Weidinger (4. von links) und Dir. Mag. Dr. Gerfried Pirker freuten sich mit den Kochlehrern und den engagierten jungen Köchinnen und Köchen über die gelungene Kooperation. Foto: Augstein
KTS kochte am Markt. Nach dem Erfolg in den vergangenen beiden Jahren kochten Schülerinnen und Schüler der Kärntner Tourismusschulen Warmbad auch heuer in der Markthalle des Wochenmarktes und überraschten die Besucher mit Schmankerln. Stadtrat Mag. Peter Weidinger (4. von links) und Dir. Mag. Dr. Gerfried Pirker freuten sich mit den Kochlehrern und den engagierten jungen Köchinnen und Köchen über die gelungene Kooperation. Foto: Augstein
Krimi in der Stadt. Kürzlich begrüßte Bürgermeister Günther Albel den Schriftsteller Mag. Dr. Wilhelm Kuehs (links) im Rathaus, der ihm sein neues Buch 'Wer zuletzt lacht' mitbrachte. In diesem spannenden Krimi, der in unserer Stadt während der Faschingszeit spielt, befasst sich der Autor mit Kärntner Seilschaften und verborgenen Abgründen hinter Faschingsmasken und Narrenkostümen. Das Buch ist bereits im Handel erhältlich, offiziell in Villach vorgestellt wird es am 2. Februar ab 19 Uhr in der neuenbuehnevillach. Bürgermeister Albel wünschte dem Autor noch viel Erfolg. Foto: Stadt Villach
Krimi in der Stadt. Kürzlich begrüßte Bürgermeister Günther Albel den Schriftsteller Mag. Dr. Wilhelm Kuehs (links) im Rathaus, der ihm sein neues Buch 'Wer zuletzt lacht' mitbrachte. In diesem spannenden Krimi, der in unserer Stadt während der Faschingszeit spielt, befasst sich der Autor mit Kärntner Seilschaften und verborgenen Abgründen hinter Faschingsmasken und Narrenkostümen. Das Buch ist bereits im Handel erhältlich, offiziell in Villach vorgestellt wird es am 2. Februar ab 19 Uhr in der neuenbuehnevillach. Bürgermeister Albel wünschte dem Autor noch viel Erfolg. Foto: Stadt Villach
Open doors CHS. Kürzlich war es wieder soweit: Das Centrum humanberuflicher Schulen (CHS Villach) öffnete wie jedes Jahr seine Türen um zu zeigen, was in den Zweigen Wirtschaft-Mode-Kunst und Medien geleistet wird. Dabei konnten zahlreiche Besucher und zukünftige Schüler und Schülerinnen sich ein gutes Bild hinsichtlich Ausbildungsmöglichkeiten machen. Die Schüler und Schülerinnen selbst präsentierten mit musikalischen Einlagen und viel Geschick ihre Schule. Am Bild v.li.: Donia (Schülerin CHS), Vizebürgermeisterin Mag.a Gerda Sandriesser, FOL Dipl.-Päd. Gertraud Tomaschitz, Landesschulinspektorin Mag.a Dr.in Renate Kanovsky-Wintermann, Dir.in Mag.a Jutta Rom und Nadine (Schülerin). Foto: Augstein
Open doors CHS. Kürzlich war es wieder soweit: Das Centrum humanberuflicher Schulen (CHS Villach) öffnete wie jedes Jahr seine Türen um zu zeigen, was in den Zweigen Wirtschaft-Mode-Kunst und Medien geleistet wird. Dabei konnten zahlreiche Besucher und zukünftige Schüler und Schülerinnen sich ein gutes Bild hinsichtlich Ausbildungsmöglichkeiten machen. Die Schüler und Schülerinnen selbst präsentierten mit musikalischen Einlagen und viel Geschick ihre Schule. Am Bild v.li.: Donia (Schülerin CHS), Vizebürgermeisterin Mag.a Gerda Sandriesser, FOL Dipl.-Päd. Gertraud Tomaschitz, Landesschulinspektorin Mag.a Dr.in Renate Kanovsky-Wintermann, Dir.in Mag.a Jutta Rom und Nadine (Schülerin). Foto: Augstein
Sportlicher Preis nachgereicht. Besonders herausragende junge Villacher Sportlerinnen und Sportler erhielten auch im Vorjahr wieder den 'Villacher Junior Sports Award'. Die Stadt Villach will damit die sportlichen Erfolge der Mädchen und Burschen honorieren, die das ganze Jahr hindurch hart trainieren und beachtliche Leistungen zeigen. Sportreferent Stadtrat Dipl.-Ing. (FH) Andreas Sucher gratulierte im Rahmen der Veranstaltung allen Preisträgerinnen und Preisträgern und würdigte den Sportsgeist. Benjamin Moser vom Schwimmverein Villach erhielt von der Jury den Titel 'Rookie of the year', war jedoch am Tag der Preisverleihung verhindert. Deshalb freute sich der junge Sportler ganz besonders, die Urkunde und den Pokal im Büro des Stadtrats im Nachhinein persönlich zu übernehmen. Foto: Augstein
Sportlicher Preis nachgereicht. Besonders herausragende junge Villacher Sportlerinnen und Sportler erhielten auch im Vorjahr wieder den 'Villacher Junior Sports Award'. Die Stadt Villach will damit die sportlichen Erfolge der Mädchen und Burschen honorieren, die das ganze Jahr hindurch hart trainieren und beachtliche Leistungen zeigen. Sportreferent Stadtrat Dipl.-Ing. (FH) Andreas Sucher gratulierte im Rahmen der Veranstaltung allen Preisträgerinnen und Preisträgern und würdigte den Sportsgeist. Benjamin Moser vom Schwimmverein Villach erhielt von der Jury den Titel 'Rookie of the year', war jedoch am Tag der Preisverleihung verhindert. Deshalb freute sich der junge Sportler ganz besonders, die Urkunde und den Pokal im Büro des Stadtrats im Nachhinein persönlich zu übernehmen. Foto: Augstein
Seit 20 Jahren wird am Gymnasium St. Martin zweisprachig unterrichtet. Von unserer Stadt gab es zum Jubiläum eine finanzielle Unterstützung für neue Unterrichtsbücher, die Direktorin Mag.a Roswitha Errath (Mitte) und Mag.a Renate Wurm-Smole kürzlich Bürgermeister Günther Albel präsentierten. Foto: Augstein
Seit 20 Jahren wird am Gymnasium St. Martin zweisprachig unterrichtet. Von unserer Stadt gab es zum Jubiläum eine finanzielle Unterstützung für neue Unterrichtsbücher, die Direktorin Mag.a Roswitha Errath (Mitte) und Mag.a Renate Wurm-Smole kürzlich Bürgermeister Günther Albel präsentierten. Foto: Augstein
50 Jahre Kinderfasching. Seit bereits 50 Jahren sorgen die Kinderprinzenpaare der Villacher Faschingsgilde, genauso wie die 'Großen' für beste Stimmung. Auch Bürgermeister Günther Albel ist von den Kindersitzungen begeistert, die Freude unter den jungen Faschingstalenten war groß, als er ihnen kürzlich bei der Generalprobe Faschingskrapfen überreichte. Am Bild: Bürgermeister Günther Albel mit Andrea Miklautsch, die als Spielleiterin, Regisseurin und Jugendministerin der Faschingsgilde gekonnt für den reibungslosen Ablauf der Sitzungen sorgt, sowie das Kinderprinzenpaar Gaudelius L. Maximilian Hernler und Victoria Katharina I. Victoria Katharina Tischler mit Ministern und Pagen der Gilde. Foto: Höher
50 Jahre Kinderfasching. Seit bereits 50 Jahren sorgen die Kinderprinzenpaare der Villacher Faschingsgilde, genauso wie die 'Großen' für beste Stimmung. Auch Bürgermeister Günther Albel ist von den Kindersitzungen begeistert, die Freude unter den jungen Faschingstalenten war groß, als er ihnen kürzlich bei der Generalprobe Faschingskrapfen überreichte. Am Bild: Bürgermeister Günther Albel mit Andrea Miklautsch, die als Spielleiterin, Regisseurin und Jugendministerin der Faschingsgilde gekonnt für den reibungslosen Ablauf der Sitzungen sorgt, sowie das Kinderprinzenpaar Gaudelius L. Maximilian Hernler und Victoria Katharina I. Victoria Katharina Tischler mit Ministern und Pagen der Gilde. Foto: Höher
Bundesehrenzeichen. Sozialminister Rudolf Hundstorfer reiste persönlich an, um einen 'Kämpfer für soziale Gerechtigkeit, für das Wohl und Interesse der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer' zu würdigen. Karl Binder, Betriebsratsobmann des LKH-Villach, erhielt das Bundesehrenzeichen der Republik Österreich für seine bisherigen Verdienste. In der Feierstunde gratulierten auch Bürgermeister Günther Albel, der Binder als Gemeinderat der Stadt Villach kennen und schätzen gelernt hat, sowie Stadtrat Dipl.-Ing. (FH) Andreas Sucher. Minister Hundstorfer ermunterte Binder, so engagiert wie bisher weiterzumachen, weil 'die jetzige Zeit keine Einzelkämpfer brauche, sondern überzeugte Vernetzer und unermüdliche Idealisten'. Foto: Höher
Bundesehrenzeichen. Sozialminister Rudolf Hundstorfer reiste persönlich an, um einen 'Kämpfer für soziale Gerechtigkeit, für das Wohl und Interesse der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer' zu würdigen. Karl Binder, Betriebsratsobmann des LKH-Villach, erhielt das Bundesehrenzeichen der Republik Österreich für seine bisherigen Verdienste. In der Feierstunde gratulierten auch Bürgermeister Günther Albel, der Binder als Gemeinderat der Stadt Villach kennen und schätzen gelernt hat, sowie Stadtrat Dipl.-Ing. (FH) Andreas Sucher. Minister Hundstorfer ermunterte Binder, so engagiert wie bisher weiterzumachen, weil 'die jetzige Zeit keine Einzelkämpfer brauche, sondern überzeugte Vernetzer und unermüdliche Idealisten'. Foto: Höher
Obi neu. Auf einer Fläche von über 9000 Quadratmetern wurde kürzlich der neue OBI-Markt am ehemaligen Baumax-Gelände eröffnet. 'Wir wollen eine feste und vor allem zuverlässige Adresse für Heimwerker und Gartenliebhaber werden', sagt Marktleiter Mag. Josef Jost. 55 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind im neuen OBI-Markt beschäftigt. Anlässlich der offziellen Neueröffnung besuchte Wirtschaftsreferentin Dr.in Petra Oberrauner den Markt und wurde von Mag. Jost stolz durch die Geschäftsräume geführt. Europaweit gibt es über 580 OBI-Märkte mit mehr als 42.000 Mitarbeitern. Foto: Höher
Obi neu. Auf einer Fläche von über 9000 Quadratmetern wurde kürzlich der neue OBI-Markt am ehemaligen Baumax-Gelände eröffnet. 'Wir wollen eine feste und vor allem zuverlässige Adresse für Heimwerker und Gartenliebhaber werden', sagt Marktleiter Mag. Josef Jost. 55 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind im neuen OBI-Markt beschäftigt. Anlässlich der offziellen Neueröffnung besuchte Wirtschaftsreferentin Dr.in Petra Oberrauner den Markt und wurde von Mag. Jost stolz durch die Geschäftsräume geführt. Europaweit gibt es über 580 OBI-Märkte mit mehr als 42.000 Mitarbeitern. Foto: Höher
Literaturnobelpreis. Aus dem Buch 'Secondhand-Zeit' von Svetlana Alexijewitsch, Litaraturpreisträgerin 2015, las Kulturpreisträgerin Heidelinde Weis und gab so Einblicke in die radikalen gesellschaftlichen Umwälzungen nach dem Zerfall des Sowjetimperiums und der schwierigen Suche nach neuer Identität der Menschen. Unter den gebannten Zuhörern war auch Vizebürgermeisterin Mag.a Gerda Sandriesser. Foto: Wernig
Literaturnobelpreis. Aus dem Buch 'Secondhand-Zeit' von Svetlana Alexijewitsch, Litaraturpreisträgerin 2015, las Kulturpreisträgerin Heidelinde Weis und gab so Einblicke in die radikalen gesellschaftlichen Umwälzungen nach dem Zerfall des Sowjetimperiums und der schwierigen Suche nach neuer Identität der Menschen. Unter den gebannten Zuhörern war auch Vizebürgermeisterin Mag.a Gerda Sandriesser. Foto: Wernig
Markt. Der Dreikönigsmarkt in unserer Altstadt zählt zu den traditionsreichsten Handelsveranstaltungen. Artikel des täglichen Bedarfs, vom handgeflochteten Weidenkorb bis zum flotten Gemüseschnitzler und zur kräftigen Murmelfettsalbe bieten die Marktfierantinnen und -fieranten dort feil. Stadtrat Mag. Peter Weidinger schaute sich an Barbara Korenjaks Marktstand nach einem geeigneten Korb für den nächsten Marktbummel um und wurde fündig. 'Der Deikönigsmarkt ist seit Bestehen auch ein wichtiger Indikator für den Geschäftsverlauf des neuen Jahres', ließ sich Weidinger aufklären. Mit dem heurigen Umsatz waren die Beschicker zufrieden. Foto: Augstein
Markt. Der Dreikönigsmarkt in unserer Altstadt zählt zu den traditionsreichsten Handelsveranstaltungen. Artikel des täglichen Bedarfs, vom handgeflochteten Weidenkorb bis zum flotten Gemüseschnitzler und zur kräftigen Murmelfettsalbe bieten die Marktfierantinnen und -fieranten dort feil. Stadtrat Mag. Peter Weidinger schaute sich an Barbara Korenjaks Marktstand nach einem geeigneten Korb für den nächsten Marktbummel um und wurde fündig. 'Der Deikönigsmarkt ist seit Bestehen auch ein wichtiger Indikator für den Geschäftsverlauf des neuen Jahres', ließ sich Weidinger aufklären. Mit dem heurigen Umsatz waren die Beschicker zufrieden. Foto: Augstein
Geschäftsidee. Mit ihrer Geschäftsidee eines Urlaubsportals für Rollstuhlfahrer schaffte es Mag.a Agnes Fojan an die Spitze der österreichischen Start-ups 2015. Infos zu Unterkünften im angepeilten Urlaubsort finden sich ab Mitte Jänner auf der Homepage www.holidayson-wheels.at. Bürgermeister Günther Albel gratulierte Mag.a Agnes Fojan zu dieser gelungen Geschäftsidee. Foto: Augstein
Geschäftsidee. Mit ihrer Geschäftsidee eines Urlaubsportals für Rollstuhlfahrer schaffte es Mag.a Agnes Fojan an die Spitze der österreichischen Start-ups 2015. Infos zu Unterkünften im angepeilten Urlaubsort finden sich ab Mitte Jänner auf der Homepage www.holidayson-wheels.at. Bürgermeister Günther Albel gratulierte Mag.a Agnes Fojan zu dieser gelungen Geschäftsidee. Foto: Augstein
Sehr begehrt. Gabriela Lindblom hat in der Urban-Görtschacher-Straße 14 ein Massagestudio eröffnet und bietet dort alle Massagetechniken von der Ganzkörpermassage, Lymphdrainage, Klangschalen- und Schröpfmassage bis hin zur Fußreflexzonenbehandlung. Ärztlich verordnete Therapien werden mit allen Kassen verrechnet. Gutscheine sind ebenso erhältlich. Die Schneidermeisterin führt in den neuen Räumen aber auch ein Modeatelier mit Schneiderei. Besonders guten Anklang finden dabei ihre individuelle Maßanfertigungen, auf Wunsch auch etwas ausgefallen und extravagant oder für jeden Anlass passend. Fasziniert zeigte sich Vizebürgermeisterin Dr.in Petra Oberrauner von Gabriela Lindbloms außergewöhnlichem Angebot. Foto: Augstein
Sehr begehrt. Gabriela Lindblom hat in der Urban-Görtschacher-Straße 14 ein Massagestudio eröffnet und bietet dort alle Massagetechniken von der Ganzkörpermassage, Lymphdrainage, Klangschalen- und Schröpfmassage bis hin zur Fußreflexzonenbehandlung. Ärztlich verordnete Therapien werden mit allen Kassen verrechnet. Gutscheine sind ebenso erhältlich. Die Schneidermeisterin führt in den neuen Räumen aber auch ein Modeatelier mit Schneiderei. Besonders guten Anklang finden dabei ihre individuelle Maßanfertigungen, auf Wunsch auch etwas ausgefallen und extravagant oder für jeden Anlass passend. Fasziniert zeigte sich Vizebürgermeisterin Dr.in Petra Oberrauner von Gabriela Lindbloms außergewöhnlichem Angebot. Foto: Augstein
Herz. Die Mitglieder der Faschingsgilde Landskron haben es sich seit vielen Jahren zu Aufgabe gemacht, bei ihren Faschinsgsitzungen nicht nur für jede Menge gute Laune zu sorgen, sondern Herz zu zeigen und auch an alle jene zu denken, denen es gerade nicht so gut geht. Und so kommt jedes Jahr im Rahmen ihrer Aktion 'helfen mit Herz' durch den Verkauf blinkender Herzen und Publikumsspenden ein beachtlicher Betrag zusammen, der auch heuer wieder im Gildenhaus anlässlich einer kleinen Feier an Sozialreferentin Vizebürgermeisterin Mag.a Gerda Sandriesser übergeben werden konnte. Foto: Wernig
Herz. Die Mitglieder der Faschingsgilde Landskron haben es sich seit vielen Jahren zu Aufgabe gemacht, bei ihren Faschinsgsitzungen nicht nur für jede Menge gute Laune zu sorgen, sondern Herz zu zeigen und auch an alle jene zu denken, denen es gerade nicht so gut geht. Und so kommt jedes Jahr im Rahmen ihrer Aktion 'helfen mit Herz' durch den Verkauf blinkender Herzen und Publikumsspenden ein beachtlicher Betrag zusammen, der auch heuer wieder im Gildenhaus anlässlich einer kleinen Feier an Sozialreferentin Vizebürgermeisterin Mag.a Gerda Sandriesser übergeben werden konnte. Foto: Wernig
Wohnen. Schon seit einiger Zeit präsentiert sich das Wohnatelier Madritsch in der Bruno Kreisky Straße 33 in neuen Räumlichkeiten. Ab sofort ist auch die Firma d-t-s.at mit HIFI-Produkten dort zu finden. Parkplätze stehen ausreichend zur Verfügung. Beide Unternehmen bieten in einem gemeinsamen Verkaufsraum individuelle Planungen und Konzepte zu maßgeschneiderten Möbellösungen und hochwertiger Unterhaltungselektronik an. Anlässlich der offiziellen Eröffnung überbrachte Stadtrat Dipl.-Ing. (FH) Andreas Sucher (links im Bild), Melanie Stocker (Fa. d-t-s.at), Angelika und Gerald Madritsch die besten Wünsche unserer Stadt. Foto: Augstein
Wohnen. Schon seit einiger Zeit präsentiert sich das Wohnatelier Madritsch in der Bruno Kreisky Straße 33 in neuen Räumlichkeiten. Ab sofort ist auch die Firma d-t-s.at mit HIFI-Produkten dort zu finden. Parkplätze stehen ausreichend zur Verfügung. Beide Unternehmen bieten in einem gemeinsamen Verkaufsraum individuelle Planungen und Konzepte zu maßgeschneiderten Möbellösungen und hochwertiger Unterhaltungselektronik an. Anlässlich der offiziellen Eröffnung überbrachte Stadtrat Dipl.-Ing. (FH) Andreas Sucher (links im Bild), Melanie Stocker (Fa. d-t-s.at), Angelika und Gerald Madritsch die besten Wünsche unserer Stadt. Foto: Augstein
Jugend aus Tolmin. Im Sommer war eine Abordnung junger Villacher Florianijünger zu Gast in Tolmin. Kürzlich gab es einen Gegenbesuch Jugendlicher aus unserer Partnerstadt, die mit Bürgermeister Hugo Precan (Bildmitte), Joze Daxkobler (Bildmitte links) und Betreuern einen vergnüglichen Tag in der KärntenTherme erlebten. Begrüßt wurden die Gäste von Vizebürgeremeisterin Dr.in Petra Oberrauner und Bezirksfeuerwehrkommandant Andreas Stroitz. Foto: Wernig
Jugend aus Tolmin. Im Sommer war eine Abordnung junger Villacher Florianijünger zu Gast in Tolmin. Kürzlich gab es einen Gegenbesuch Jugendlicher aus unserer Partnerstadt, die mit Bürgermeister Hugo Precan (Bildmitte), Joze Daxkobler (Bildmitte links) und Betreuern einen vergnüglichen Tag in der KärntenTherme erlebten. Begrüßt wurden die Gäste von Vizebürgeremeisterin Dr.in Petra Oberrauner und Bezirksfeuerwehrkommandant Andreas Stroitz. Foto: Wernig
Ausgefallenes. Wenn es um ausgefallene Mode geht, dann gibt’s jetzt wieder eine neue Adresse. Katharina Zimmer und Heidy Golobitsch luden kürzlich zur offiziellen Eröffnung ihres Modegeschäftes N 41 in der Widmanngasse ein. Bürgermeister Günther Albel und Vizebürgermeisterin Dr.in Petra Oberrauner waren vom ausgefallenen Angebot an Mode, Antiquitäten und Dekorationsstücken begeistert. Die Schaufenster der Geschäftspassage werden übrigens jungen Künstlern und Designern für Präsentationen zur Verfügung gestellt. Unter den Eröffnungsgästen, die den Jungunternehmerinnen viel Geschäftserfolg wünschten, waren auch die Hausbesitzer Herve Reiser und Andreas Schwab. Foto: Wernig
Ausgefallenes. Wenn es um ausgefallene Mode geht, dann gibt’s jetzt wieder eine neue Adresse. Katharina Zimmer und Heidy Golobitsch luden kürzlich zur offiziellen Eröffnung ihres Modegeschäftes N 41 in der Widmanngasse ein. Bürgermeister Günther Albel und Vizebürgermeisterin Dr.in Petra Oberrauner waren vom ausgefallenen Angebot an Mode, Antiquitäten und Dekorationsstücken begeistert. Die Schaufenster der Geschäftspassage werden übrigens jungen Künstlern und Designern für Präsentationen zur Verfügung gestellt. Unter den Eröffnungsgästen, die den Jungunternehmerinnen viel Geschäftserfolg wünschten, waren auch die Hausbesitzer Herve Reiser und Andreas Schwab. Foto: Wernig
Wohlfühl-Studio. Seit über 40 Jahren gilt Möbel Urbanek als Profi im Küchen-, Wohn- und Schlafbereich. Es ist egal, ob eine Küche neu gebaut wird oder eine Renovierung ansteht. Das erfahrene Urbanek-Team steht für persönliche Beratung, findet für jeden die optimale Lösung und kombiniert auch die nötigen Professionisten wie Installateur, Elektriker, Bodenleger und vieles mehr. Aber auch im Bereich Wasserbetten hat sich die Firma Urbanek inzwischen längst einen Namen gemacht. Durch ausgezeichnetes Fachwissen wird jedes Schlafzimmer zur Wohlfühloase, um den Komfort zu steigern und der Gesundheit etwas Gutes zu tun. Das Urbanek-Team Babsi Urbanek-Plankensteiner, Helmut Plankensteiner, Marikka Urbanek und Heinz Fugger mit Vizebürgermeisterin Dr.in Petra Oberrauner (von rechts). Foto: Höher
Wohlfühl-Studio. Seit über 40 Jahren gilt Möbel Urbanek als Profi im Küchen-, Wohn- und Schlafbereich. Es ist egal, ob eine Küche neu gebaut wird oder eine Renovierung ansteht. Das erfahrene Urbanek-Team steht für persönliche Beratung, findet für jeden die optimale Lösung und kombiniert auch die nötigen Professionisten wie Installateur, Elektriker, Bodenleger und vieles mehr. Aber auch im Bereich Wasserbetten hat sich die Firma Urbanek inzwischen längst einen Namen gemacht. Durch ausgezeichnetes Fachwissen wird jedes Schlafzimmer zur Wohlfühloase, um den Komfort zu steigern und der Gesundheit etwas Gutes zu tun. Das Urbanek-Team Babsi Urbanek-Plankensteiner, Helmut Plankensteiner, Marikka Urbanek und Heinz Fugger mit Vizebürgermeisterin Dr.in Petra Oberrauner (von rechts). Foto: Höher
Sternenbus. Am Atrio-Parkplatz wurden fleißig Sterne gegen Euros gesammelt und auf den ÖBB-Postbus geklebt. Der Erlös geht in den Soforthilfefonds von 'Licht ins Dunkel'. Auch Vizebürgermeisterin Mag.a Gerda Sandriesser unterstützte im Beisein von ÖBB- Regionalleiter Ing. Erwin Kletz die Aktion für bedürftige Menschen aus Kärnten. Foto: Augstein
Sternenbus. Am Atrio-Parkplatz wurden fleißig Sterne gegen Euros gesammelt und auf den ÖBB-Postbus geklebt. Der Erlös geht in den Soforthilfefonds von 'Licht ins Dunkel'. Auch Vizebürgermeisterin Mag.a Gerda Sandriesser unterstützte im Beisein von ÖBB- Regionalleiter Ing. Erwin Kletz die Aktion für bedürftige Menschen aus Kärnten. Foto: Augstein
Geehrte. Die KATC/ÖAMTC Bezirksgruppe Villach ehrte zahlreiche Mitglieder für ihre Treue. Von links Obmann Robert Prohinig, Michael Wedam (65 Jahre Mitglied), Dipl.-Ing. Christian Struger (Obmann-Stv.), Hans De Zordo (65 Jahre Mitglied) und Stadträtin Katharina Spanring. Foto: Augstein
Geehrte. Die KATC/ÖAMTC Bezirksgruppe Villach ehrte zahlreiche Mitglieder für ihre Treue. Von links Obmann Robert Prohinig, Michael Wedam (65 Jahre Mitglied), Dipl.-Ing. Christian Struger (Obmann-Stv.), Hans De Zordo (65 Jahre Mitglied) und Stadträtin Katharina Spanring. Foto: Augstein
Kontakte in die Draustadt. Vertreter der Region Goriska in Slowenien verweilten kürzlich in Kärnten und statteten einigen Gemeinden einen Besuch ab. Im Rahmen ihrer Villach-Tour machte die Abordnung auch im Rathaus halt. Im Zentrum standen vor allem Gespräche über Kooperationen und Projekte im Bereich Tourismus, Kultur und Wirtschaft. Dabei wurden die Chancen und Möglichkeiten hinsichtlich einer künftigen gemeinsamen Zusammenarbeit genauer beleuchtet. Bürgermeister Günther Albel (4.v.l.) begrüßte Bernhard Sadovnik, Bürgermeister von Globasnitz, Frank Muzic, Bürgermeister von Goriska Brda, Crtomir Spacapan, Direktor RRA, Mag. Filip Warasch, Generalsekretär Alpe-Adria Zentrum und Matej Arcon, Bürgermeister von Nova Gorica. Foto: Augstein
Kontakte in die Draustadt. Vertreter der Region Goriska in Slowenien verweilten kürzlich in Kärnten und statteten einigen Gemeinden einen Besuch ab. Im Rahmen ihrer Villach-Tour machte die Abordnung auch im Rathaus halt. Im Zentrum standen vor allem Gespräche über Kooperationen und Projekte im Bereich Tourismus, Kultur und Wirtschaft. Dabei wurden die Chancen und Möglichkeiten hinsichtlich einer künftigen gemeinsamen Zusammenarbeit genauer beleuchtet. Bürgermeister Günther Albel (4.v.l.) begrüßte Bernhard Sadovnik, Bürgermeister von Globasnitz, Frank Muzic, Bürgermeister von Goriska Brda, Crtomir Spacapan, Direktor RRA, Mag. Filip Warasch, Generalsekretär Alpe-Adria Zentrum und Matej Arcon, Bürgermeister von Nova Gorica. Foto: Augstein
Alles Krassgrün. 'Wir bringen Werbung zum Blühen', ist das Credo der Werbeagentur Krassgrün mit Sitz am Nikolaiplatz 2. Aus der Übungsfirma im Rahmen eines FH-Studiums wurde ein kreatives Unternehmen. David Pirker, Gründer und Geschäftsführer, ist Social Media Experte, Stefan Mößlacher Grafikdesigner. Anlässlich der offiziellen Eröffnung besuchte auch Wirtschaftsreferentin Vizebürgermeisterin Dr.in Petra Oberrauner das Unternehmen und nutzte die Gelegenheit zum intensiven Erfahrungsaustausch. www.krassgruen.at. Stefan Mößlacher (links) und David Pirker freuten sich über den Besuch von Vizebürgermeisterin Dr.in Petra Oberrauner. Foto: Augstein
Alles Krassgrün. 'Wir bringen Werbung zum Blühen', ist das Credo der Werbeagentur Krassgrün mit Sitz am Nikolaiplatz 2. Aus der Übungsfirma im Rahmen eines FH-Studiums wurde ein kreatives Unternehmen. David Pirker, Gründer und Geschäftsführer, ist Social Media Experte, Stefan Mößlacher Grafikdesigner. Anlässlich der offiziellen Eröffnung besuchte auch Wirtschaftsreferentin Vizebürgermeisterin Dr.in Petra Oberrauner das Unternehmen und nutzte die Gelegenheit zum intensiven Erfahrungsaustausch. www.krassgruen.at. Stefan Mößlacher (links) und David Pirker freuten sich über den Besuch von Vizebürgermeisterin Dr.in Petra Oberrauner. Foto: Augstein
Erster Marathon-Sieg. Seit mehr als einem Jahrzehnt dominiert der Villacher Roman Weger den Marathonsport in Österreich. Im Oktober diesen Jahres konnte einen weiteren enormen Sieg einheimsen. Beim 22. Graz-Marathon erreichte er mit einer Zeit von 2:23:25 Stunden als Erster das Ziel und konnte sich gegenüber mehr als 10.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer durchsetzen. Der 41-jährige mehrfache Staatsmeister im Marathon und im Halbmarathon, der für den LC Villach startet, holte sich damit seinen ersten Marathon-Sieg. Sein Sieg war übrigens erst der zweite Sieg eines Österreichers seit dem Jahr 2000. Bürgermeister Günther Albel und Stadtrat Dipl.-Ing. (FH) Andreas Sucher ließen es sich nicht nehmen, dem Super-Sportler in seiner Heimatstadt persönlich zu gratulieren. Foto: Augstein
Erster Marathon-Sieg. Seit mehr als einem Jahrzehnt dominiert der Villacher Roman Weger den Marathonsport in Österreich. Im Oktober diesen Jahres konnte einen weiteren enormen Sieg einheimsen. Beim 22. Graz-Marathon erreichte er mit einer Zeit von 2:23:25 Stunden als Erster das Ziel und konnte sich gegenüber mehr als 10.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer durchsetzen. Der 41-jährige mehrfache Staatsmeister im Marathon und im Halbmarathon, der für den LC Villach startet, holte sich damit seinen ersten Marathon-Sieg. Sein Sieg war übrigens erst der zweite Sieg eines Österreichers seit dem Jahr 2000. Bürgermeister Günther Albel und Stadtrat Dipl.-Ing. (FH) Andreas Sucher ließen es sich nicht nehmen, dem Super-Sportler in seiner Heimatstadt persönlich zu gratulieren. Foto: Augstein
Nachhaltige Idee. 'Unsere Vision ist es, gemeinsam mit unseren Unternehmenspartner gebrauchte IT-Hardware dazu zu nutzen, um soziale und ökologische Chancen zu ermöglichen', sagte AfB Niederlassungsleiter Fabio Papini (links) bei der PC-Übergabe durch Bürgermeister Günther Albel und Ing. Manfred Wundara (rechts) von der IT-Abteilung des Magistrates. Gebrauchte IT-Geräte werden von den vorwiegend beeinträchtigten AfB Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern entweder wieder aufbereitet und verkauft oder fachgerecht entsorgt. Dass alle Daten zuvor gelöscht werden, ist selbstverständlich. Dafür gibt es sogar eine eigene Bestätigung. Infos unter www.afb-group.at. Foto: Höher
Nachhaltige Idee. 'Unsere Vision ist es, gemeinsam mit unseren Unternehmenspartner gebrauchte IT-Hardware dazu zu nutzen, um soziale und ökologische Chancen zu ermöglichen', sagte AfB Niederlassungsleiter Fabio Papini (links) bei der PC-Übergabe durch Bürgermeister Günther Albel und Ing. Manfred Wundara (rechts) von der IT-Abteilung des Magistrates. Gebrauchte IT-Geräte werden von den vorwiegend beeinträchtigten AfB Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern entweder wieder aufbereitet und verkauft oder fachgerecht entsorgt. Dass alle Daten zuvor gelöscht werden, ist selbstverständlich. Dafür gibt es sogar eine eigene Bestätigung. Infos unter www.afb-group.at. Foto: Höher
Kürschnermeisterin. Nerz, Fuchs, Persianerlamm und viele andere Pelze, in edle Kreationen hochwertigst verwandelt, finden sich in Anneliese Sommereggers Geschäft in der Ankershofengasse. Zu den modischen oder auch zeitlosen Mänteln und Jacken aus Pelz und Leder für Damen und Herren bietet die Unternehmerin mit dem treffsicheren Gespür für Stil passende Hüte, Kappen, Schals und auch Tücher an. Bürgermeister Günther Albel besuchte die einzige Kürschnermeisterin Kärntens und gratulierte herzlich zum 35-Jahr-Jubiläum. Bürgermeister Günther Albel gratuliert Kürschnermeisterin Anneliese Sommeregger und Waltraud Fellinger (von rechts). Foto: Augstein
Kürschnermeisterin. Nerz, Fuchs, Persianerlamm und viele andere Pelze, in edle Kreationen hochwertigst verwandelt, finden sich in Anneliese Sommereggers Geschäft in der Ankershofengasse. Zu den modischen oder auch zeitlosen Mänteln und Jacken aus Pelz und Leder für Damen und Herren bietet die Unternehmerin mit dem treffsicheren Gespür für Stil passende Hüte, Kappen, Schals und auch Tücher an. Bürgermeister Günther Albel besuchte die einzige Kürschnermeisterin Kärntens und gratulierte herzlich zum 35-Jahr-Jubiläum. Bürgermeister Günther Albel gratuliert Kürschnermeisterin Anneliese Sommeregger und Waltraud Fellinger (von rechts). Foto: Augstein
Personaltraining. Seit 15 Jahren führt Wolfgang Herzog erfolgreich ein österreichweit zertifiziertes Weiterbildungsinstitut. Die neu eröffneten Räumlichkeiten am Hauptplatz 29 erlauben es ihm und seinem Trainerteam nun, auch Inhouse-Schulungen professionell durchzuführen. Der modern ausgestattete Raum fasst Gruppen bis zu 25 Personen. Verkaufsschulungen, Key-Account Management, Präsentationstechnik und individuelle Schulungen für aktive und künftige Führungskräfte sind sehr gefragt. Die Leistungspalette umfasst aber auch diplomierte Lehrgänge zur 'Kleinkinderzieher(in)/Tagesmutter und -vater'. Weitere Schwerpunkte sind Montessori sowie Motopädagogik als Weiterbildung für Damen und Herren, die bereits in pädagogischen Bereichen arbeiten oder darin arbeiten wollen. Für berufsbezogene Fortbildung gibt es übrigens Förderungen. Vizebürgermeisterin Dr.in Petra Oberrauner mit Wolfgang und Michaela Herzog in den neuen Räumlichkeiten am Hauptplatz 29. Foto: Augstein
Personaltraining. Seit 15 Jahren führt Wolfgang Herzog erfolgreich ein österreichweit zertifiziertes Weiterbildungsinstitut. Die neu eröffneten Räumlichkeiten am Hauptplatz 29 erlauben es ihm und seinem Trainerteam nun, auch Inhouse-Schulungen professionell durchzuführen. Der modern ausgestattete Raum fasst Gruppen bis zu 25 Personen. Verkaufsschulungen, Key-Account Management, Präsentationstechnik und individuelle Schulungen für aktive und künftige Führungskräfte sind sehr gefragt. Die Leistungspalette umfasst aber auch diplomierte Lehrgänge zur 'Kleinkinderzieher(in)/Tagesmutter und -vater'. Weitere Schwerpunkte sind Montessori sowie Motopädagogik als Weiterbildung für Damen und Herren, die bereits in pädagogischen Bereichen arbeiten oder darin arbeiten wollen. Für berufsbezogene Fortbildung gibt es übrigens Förderungen. Vizebürgermeisterin Dr.in Petra Oberrauner mit Wolfgang und Michaela Herzog in den neuen Räumlichkeiten am Hauptplatz 29. Foto: Augstein
Klima. Am Portal des Hauptbahnhof demonstrierten etwa 170 Menschen für einen weltweiten Klimavertrag. Schülerinnen und Schüler brachten selbstgemachteTransparente mit und ein junger Mann stellte sein Piano auf. Landesrat Rolf Holub, Schwester Andreas, Stadtrat Mag. Peter Weidinger, Ernst Sandriesser Umweltreferent der Diözese Gurk, NAbg. Mathias Köchl, LAbg. Michael Johann, Energieexperte Gerhard Moritz, Hannes Velik von Jugend für eine Welt, LAbg Gemeinderätin Sabina Schautzer und viele weitere Klimaschützer sangen gemeinsam den John Lennon Song 'Give Peace a Chance!', der in 'Give Climate a Chance!' umgetextet wurde. Foto: Augstein
Klima. Am Portal des Hauptbahnhof demonstrierten etwa 170 Menschen für einen weltweiten Klimavertrag. Schülerinnen und Schüler brachten selbstgemachteTransparente mit und ein junger Mann stellte sein Piano auf. Landesrat Rolf Holub, Schwester Andreas, Stadtrat Mag. Peter Weidinger, Ernst Sandriesser Umweltreferent der Diözese Gurk, NAbg. Mathias Köchl, LAbg. Michael Johann, Energieexperte Gerhard Moritz, Hannes Velik von Jugend für eine Welt, LAbg Gemeinderätin Sabina Schautzer und viele weitere Klimaschützer sangen gemeinsam den John Lennon Song 'Give Peace a Chance!', der in 'Give Climate a Chance!' umgetextet wurde. Foto: Augstein
ÖAMTC-Besuch. Der wiedergewählte Vorstandes des ÖAMTC/KATC mit Renate Prohinig (Schriftführung), Bezirksobmann Robert Prohinig, Erni Prünster (Kassenverwalterin) und Obmannstellvertreter Gemeinderat Christian Struger statteten Bürgermeister Günther Albel einen Antrittsbesuch ab. Als Gastgeschenk überreichten sie ihm eine fesche ÖAMTC-Uhr und berichteten über die zahlreichen Aktivitäten des Vereines, bei denen die Sicherheit im Verkehr im Vordergrund steht, in unserer Region.
ÖAMTC-Besuch. Der wiedergewählte Vorstandes des ÖAMTC/KATC mit Renate Prohinig (Schriftführung), Bezirksobmann Robert Prohinig, Erni Prünster (Kassenverwalterin) und Obmannstellvertreter Gemeinderat Christian Struger statteten Bürgermeister Günther Albel einen Antrittsbesuch ab. Als Gastgeschenk überreichten sie ihm eine fesche ÖAMTC-Uhr und berichteten über die zahlreichen Aktivitäten des Vereines, bei denen die Sicherheit im Verkehr im Vordergrund steht, in unserer Region.
Uni Club. Ernährungsexperte Dr. Markus Keller (links) und Philosoph Dr. Harald Lemke (Bildmitte) gaben Einblicke in den Kosmos gesunder Ernährung und gesellschaftlicher Verantwortung. Mit dabei Vizebürgermeisterin Dr.in Petra Oberrauner, Stadtrat Erwin Baumann und Uni Club Präsident Mag. Dr. Horst Peter Groß (rechts). Foto: Wernig
Uni Club. Ernährungsexperte Dr. Markus Keller (links) und Philosoph Dr. Harald Lemke (Bildmitte) gaben Einblicke in den Kosmos gesunder Ernährung und gesellschaftlicher Verantwortung. Mit dabei Vizebürgermeisterin Dr.in Petra Oberrauner, Stadtrat Erwin Baumann und Uni Club Präsident Mag. Dr. Horst Peter Groß (rechts). Foto: Wernig
Spendabel. Wie jedes Jahr konnte das rührige Wirtepaar des Gasthofs Jedermann auch heuer wieder seine Gäste zum Spenden animieren. Vizebürgermeisterin Mag.a Gerda Sandriesser erhielt von Petra, Jaqueline und Christian Prasser einen beachtlichen Spendenscheck. 'Wir werden damit in eurem Namen Menschen vor Weihnachten wieder große Freude bereiten können', dankte die Sozialreferentin für das Engagement. Ein Dank, den die Prassers gerne an ihre spendablen Gäste weitergeben. Foto: Höher
Spendabel. Wie jedes Jahr konnte das rührige Wirtepaar des Gasthofs Jedermann auch heuer wieder seine Gäste zum Spenden animieren. Vizebürgermeisterin Mag.a Gerda Sandriesser erhielt von Petra, Jaqueline und Christian Prasser einen beachtlichen Spendenscheck. 'Wir werden damit in eurem Namen Menschen vor Weihnachten wieder große Freude bereiten können', dankte die Sozialreferentin für das Engagement. Ein Dank, den die Prassers gerne an ihre spendablen Gäste weitergeben. Foto: Höher
Kekse. Nach einem erfolgreichen Jahr mit vielen Festlichkeiten wurde die Adventzeit am Villacher Wochenmarkt auch heuer wieder mit süßen Kreationen eingeleitet. Seminarbäuerin Brigitte Kröpfl arbeitete wie immer um diese Zeit zahlreiche Keksvariationen aus und brachte ihren Backofen direkt in der Markthalle, vor den Augen der faszinierten Besucherinnen und Besucher, zum Glühen. Kipferln, Kokosbusserln und vieles mehr konnten sich sehen, vor allem jedoch schmecken lassen. Vizebürgermeisterin Dr.in Petra Oberrauner und Stadtrat Mag. Peter Weidinger blickten Brigitte Kröpfl nicht nur über die Schulter, sie halfen beim Keksebacken mit. Foto: Augstein
Kekse. Nach einem erfolgreichen Jahr mit vielen Festlichkeiten wurde die Adventzeit am Villacher Wochenmarkt auch heuer wieder mit süßen Kreationen eingeleitet. Seminarbäuerin Brigitte Kröpfl arbeitete wie immer um diese Zeit zahlreiche Keksvariationen aus und brachte ihren Backofen direkt in der Markthalle, vor den Augen der faszinierten Besucherinnen und Besucher, zum Glühen. Kipferln, Kokosbusserln und vieles mehr konnten sich sehen, vor allem jedoch schmecken lassen. Vizebürgermeisterin Dr.in Petra Oberrauner und Stadtrat Mag. Peter Weidinger blickten Brigitte Kröpfl nicht nur über die Schulter, sie halfen beim Keksebacken mit. Foto: Augstein
s'Christkind kann kommen. Die Mädchen und Buben des städtischen Hortes Fellach übergaben Bürgermeister Günther Albel und Kindergartenreferentin Vizebürgermeisterin Dr.in Petra Oberrauner einen festlich geschmückten Christbaum für unser Rathaus-Foyer. Gemeinsam mit den Hortpädagoginnen Katharina Mair und Iris Wichmann haben die Kinder außerdem ein stimmungsvolles Programm mit vorweihnachtlichen Liedern zusammengestellt. Bürgermeister Albel durfte den Stern an der Baumspitze befestigen und erzählte aus seinen Erinnerungen an die geheimnisvolle Vorweihnachtszeit. Als Geschenk gab es für jedes Kind einen Kinogutschein. Foto: Höher
s'Christkind kann kommen. Die Mädchen und Buben des städtischen Hortes Fellach übergaben Bürgermeister Günther Albel und Kindergartenreferentin Vizebürgermeisterin Dr.in Petra Oberrauner einen festlich geschmückten Christbaum für unser Rathaus-Foyer. Gemeinsam mit den Hortpädagoginnen Katharina Mair und Iris Wichmann haben die Kinder außerdem ein stimmungsvolles Programm mit vorweihnachtlichen Liedern zusammengestellt. Bürgermeister Albel durfte den Stern an der Baumspitze befestigen und erzählte aus seinen Erinnerungen an die geheimnisvolle Vorweihnachtszeit. Als Geschenk gab es für jedes Kind einen Kinogutschein. Foto: Höher
Hans-Gasser-Platz-4tel. Das Stadtviertel rund um den Hans-Gasser-Platz erfindet sich gerade neu. Die ansässigen Wirtschaftsbetriebe haben sich zur Interessensgemeinschaft Hans-Gasser-Platz-4tel zusammengeschlossen. Das erste Projekt wurde auch bereits realisiert: In einem großen runden Adventkalender mitten auf dem Hans-Gasser-Platz stellt sich jeden Tag in einem der Fenster ein Mitglied mit seinem Unternehmen vor. Foto: Augstein
Hans-Gasser-Platz-4tel. Das Stadtviertel rund um den Hans-Gasser-Platz erfindet sich gerade neu. Die ansässigen Wirtschaftsbetriebe haben sich zur Interessensgemeinschaft Hans-Gasser-Platz-4tel zusammengeschlossen. Das erste Projekt wurde auch bereits realisiert: In einem großen runden Adventkalender mitten auf dem Hans-Gasser-Platz stellt sich jeden Tag in einem der Fenster ein Mitglied mit seinem Unternehmen vor. Foto: Augstein
ÖZIV. Anlässlich eines Tages der offenen Tür informierte sich Sozialreferentin Vizebürgermeisterin Mag.a Gerda Sandriesser im ÖZIV Büro in der Gerbergasse 32 bei Präsident Rudolf Kravanja (links im Bild) und ÖZIV Villach- Obmann Werner Albel B.A. MA über das Angebot für Menschen mit Behinderungen. Die Besucher erwartete nicht nur viel Informatives, es gab auch eine Vorführung eines Hundeeinsatz-Trainings und die Besichtigung eines Rollodroms (Rollstuhlparcour). Infos unter www.support.oeziv.org/kontakt oder T 04242 / 22 246. Foto: Wernig
ÖZIV. Anlässlich eines Tages der offenen Tür informierte sich Sozialreferentin Vizebürgermeisterin Mag.a Gerda Sandriesser im ÖZIV Büro in der Gerbergasse 32 bei Präsident Rudolf Kravanja (links im Bild) und ÖZIV Villach- Obmann Werner Albel B.A. MA über das Angebot für Menschen mit Behinderungen. Die Besucher erwartete nicht nur viel Informatives, es gab auch eine Vorführung eines Hundeeinsatz-Trainings und die Besichtigung eines Rollodroms (Rollstuhlparcour). Infos unter www.support.oeziv.org/kontakt oder T 04242 / 22 246. Foto: Wernig
Kameradschaft. Vorweihnachtliche Adventfeier der Marinekameradschaft 'Fregattenkapitän Peter Pirkham' im Parkcafé: Von links Kurt Schlossstein (Obmann-Stv.), Stadtrat Mag. Peter Weidinger, Ing. Josef Habernig (Obmann), Oberst i.R. Günther Janda (Schriftführer). Foto: Augstein
Kameradschaft. Vorweihnachtliche Adventfeier der Marinekameradschaft 'Fregattenkapitän Peter Pirkham' im Parkcafé: Von links Kurt Schlossstein (Obmann-Stv.), Stadtrat Mag. Peter Weidinger, Ing. Josef Habernig (Obmann), Oberst i.R. Günther Janda (Schriftführer). Foto: Augstein
90 Jahre Bürgerfrauen. Anlässlich der Eröffnung der österreichischen Wirtschaftsausstellung in Villach und dem Fünf-Jahr-Jubiläum Kärntner Volksabstimmung schlossen sich im Jahr 1925 einige Villacherinnen zu Bürgerfrauen zusammen. Ihre Tracht wurde nach einem Gemälde aus dem Jahr 1820 geschneidert und die derzeit 33-köpfige engagierte Damengruppe um Obfrau Gertrud Sima ist nicht nur schmucker Aufputz bei vielen Veranstaltungen, sie hat sich auch karitativen Aufgaben verschrieben. Vizebürgermeisterin Mag.a Gerda Sandriesser gratulierte zum Jubiläum, das mit Bürgerfrauen aus dem ganzen Land gefeiert wurde. Foto: Wernig
90 Jahre Bürgerfrauen. Anlässlich der Eröffnung der österreichischen Wirtschaftsausstellung in Villach und dem Fünf-Jahr-Jubiläum Kärntner Volksabstimmung schlossen sich im Jahr 1925 einige Villacherinnen zu Bürgerfrauen zusammen. Ihre Tracht wurde nach einem Gemälde aus dem Jahr 1820 geschneidert und die derzeit 33-köpfige engagierte Damengruppe um Obfrau Gertrud Sima ist nicht nur schmucker Aufputz bei vielen Veranstaltungen, sie hat sich auch karitativen Aufgaben verschrieben. Vizebürgermeisterin Mag.a Gerda Sandriesser gratulierte zum Jubiläum, das mit Bürgerfrauen aus dem ganzen Land gefeiert wurde. Foto: Wernig
Bockbieranstich. In den geschichtsträchtigen Räumlichkeiten des seit einigen Monaten in den exklusiven Kreis der 'Schlosshotels & Herrenhäuser' aufgenommenen Romantik Hotels Post fand zum 26. Mal der traditionelle Bockbieranstich statt. Zahlreiche Freunde und Gäste des Hauses überzeugten sich von der heurigen 'Bockbierqualität' und genossen die Schmankerln des Buffets. Von links: Stadtrat Erwin Baumann, Direktor Peter Kreibich, Dr. Florian Kreibich, 'Mei liabste Weis'-Moderator Franz Posch, Gemeinderat Richard Pfeiler. Foto: Augstein
Bockbieranstich. In den geschichtsträchtigen Räumlichkeiten des seit einigen Monaten in den exklusiven Kreis der 'Schlosshotels & Herrenhäuser' aufgenommenen Romantik Hotels Post fand zum 26. Mal der traditionelle Bockbieranstich statt. Zahlreiche Freunde und Gäste des Hauses überzeugten sich von der heurigen 'Bockbierqualität' und genossen die Schmankerln des Buffets. Von links: Stadtrat Erwin Baumann, Direktor Peter Kreibich, Dr. Florian Kreibich, 'Mei liabste Weis'-Moderator Franz Posch, Gemeinderat Richard Pfeiler. Foto: Augstein
Amtseinführung. In der evangelischen Kirche am Stadtpark wurde Mag. Felix Hulla von Superintendenten Mag. Manfred Sauer in sein neues Amt eingeführt. Gemeinsam mit der amtsführenden Pfarrerin, Dipl.-Ing.in (FH) Mag.a Astrid Körner wird der aus Baden bei Wien stammende Pfarrer die seelsorgerischen Aufgaben der knapp 5000 Evangelischen der Pfarrgemeinde im Stadtpark übernehmen. Von links: Kurator Dr. Eberhard Kohlmayr, Superintendent Mag. Manfred Sauer, Pfarrer Mag. Felix Hulla, Gemeinderätin Irene Hochstetter-Lackner und Pfarrerin Dipl.-Ing. (FH) Mag.a Astrid Körner. Foto: Augstein
Amtseinführung. In der evangelischen Kirche am Stadtpark wurde Mag. Felix Hulla von Superintendenten Mag. Manfred Sauer in sein neues Amt eingeführt. Gemeinsam mit der amtsführenden Pfarrerin, Dipl.-Ing.in (FH) Mag.a Astrid Körner wird der aus Baden bei Wien stammende Pfarrer die seelsorgerischen Aufgaben der knapp 5000 Evangelischen der Pfarrgemeinde im Stadtpark übernehmen. Von links: Kurator Dr. Eberhard Kohlmayr, Superintendent Mag. Manfred Sauer, Pfarrer Mag. Felix Hulla, Gemeinderätin Irene Hochstetter-Lackner und Pfarrerin Dipl.-Ing. (FH) Mag.a Astrid Körner. Foto: Augstein
Mini Med würdigte. Primarius Univ.-Prof. Dr. Dietmar Geissler, Vorstand der 1. Medizinischen Abteilung am Klinikum Klagenfurt, wurde mit dem 'Doctor's Communication Award' ausgezeichnet. Diese Ehrung für gute Kommunikation in der Medizin geht auf eine Initiative von Mini Med zurück. Geissler konnte die Würdigung in unserer Stadt im Rahmen eines Mini Med-Vortragsabends entgegennehmen. Es gratulierten Charlotte Sengthaler, MA (von Mini Med), Stadtrat Peter Weidinger, Sektionschefin Dr. Pamela Rendi Wagner, und Univ.-Prof. Dr. Dieter zur Nedden, Studienleiter aus Tirol. Foto: Burghart
Mini Med würdigte. Primarius Univ.-Prof. Dr. Dietmar Geissler, Vorstand der 1. Medizinischen Abteilung am Klinikum Klagenfurt, wurde mit dem 'Doctor's Communication Award' ausgezeichnet. Diese Ehrung für gute Kommunikation in der Medizin geht auf eine Initiative von Mini Med zurück. Geissler konnte die Würdigung in unserer Stadt im Rahmen eines Mini Med-Vortragsabends entgegennehmen. Es gratulierten Charlotte Sengthaler, MA (von Mini Med), Stadtrat Peter Weidinger, Sektionschefin Dr. Pamela Rendi Wagner, und Univ.-Prof. Dr. Dieter zur Nedden, Studienleiter aus Tirol. Foto: Burghart
Sicherheitstag Landskron. In Zusammenarbeit mit der Stadtpolizeidirektion und unserer Stadt wurde kürzlich im Volkshaus Landskron eine Informationsveranstaltung mit Schwerpunkt 'Kriminalprävention' der Landskroner Bevölkerung nähergebracht. Besondere Bedeutung beim Hauseinbruch sind zwei Aspekte: Die technische Ausrüstung und das richtige Verhalten. Aber auch Themen wie der 'Enkel und Neffentrick', 'falsche Gewinnbenachrichtigungen', 'Sicher auf der Straße und beim Einkaufen' oder der 'Sichere Umgang im Internet', standen auf der Tagesordnung. Am Bild v.re.: Gerd Maier (Präventionsbezirkskoordinator Polizei Villach) mit Vizebürgermeisterin Dr.in Petra Oberrauner. Foto: Augstein
Sicherheitstag Landskron. In Zusammenarbeit mit der Stadtpolizeidirektion und unserer Stadt wurde kürzlich im Volkshaus Landskron eine Informationsveranstaltung mit Schwerpunkt 'Kriminalprävention' der Landskroner Bevölkerung nähergebracht. Besondere Bedeutung beim Hauseinbruch sind zwei Aspekte: Die technische Ausrüstung und das richtige Verhalten. Aber auch Themen wie der 'Enkel und Neffentrick', 'falsche Gewinnbenachrichtigungen', 'Sicher auf der Straße und beim Einkaufen' oder der 'Sichere Umgang im Internet', standen auf der Tagesordnung. Am Bild v.re.: Gerd Maier (Präventionsbezirkskoordinator Polizei Villach) mit Vizebürgermeisterin Dr.in Petra Oberrauner. Foto: Augstein
Verspielte Tage. Das Congress Center Villach war heuer wieder zwei Tage lang Treffpunkt für die Familien. Im Rahmen der 23. Kärntner Spieletage konnten alle Interessierten in gewohnter Art und Weise die Neuigkeiten am Brett- und Computerspielsektor nach Herzenslust auszuprobieren. Rechtzeitig vor Weihnachten erhielten dabei vor allem Mütter und Väter gute Einblicke, was den Kleinen besonders große Freude bereitet. Das Spieletage-Team stand dabei allen Besucherinnen und Besuchern mit Ratschlägen und Tipps zur Seite. Gemeinderat Josef Habernig mischte sich unter die Gäste und sah dabei Ajdin, Edmond und Sebastian über die Schultern. Foto: Oskar Höher
Verspielte Tage. Das Congress Center Villach war heuer wieder zwei Tage lang Treffpunkt für die Familien. Im Rahmen der 23. Kärntner Spieletage konnten alle Interessierten in gewohnter Art und Weise die Neuigkeiten am Brett- und Computerspielsektor nach Herzenslust auszuprobieren. Rechtzeitig vor Weihnachten erhielten dabei vor allem Mütter und Väter gute Einblicke, was den Kleinen besonders große Freude bereitet. Das Spieletage-Team stand dabei allen Besucherinnen und Besuchern mit Ratschlägen und Tipps zur Seite. Gemeinderat Josef Habernig mischte sich unter die Gäste und sah dabei Ajdin, Edmond und Sebastian über die Schultern. Foto: Oskar Höher
Fulminante Theatergruppe St. Magdalen. Im Jahre 2001 wurde die Theatergruppe in Magdalen gegründet. Seitdem strapazieren die Laienschauspieler die Lachmuskeln der begeisterten Zuseher. Die diesjährige Komödie „Onkel Paul ist der Beste“ sorgte für reichlich Verwirrung: Heirat, Erben und zwischenmenschliche Beziehungen sorgten für einen humorvollen Theaterabend. Darüber hinaus ist das soziale Engagement der Theatergruppe vorbildlich. Ein Teil der Erlöse fließt an Notleidende in der heimischen Bevölkerung, aber auch die Volksschule, Kindergarten, Feuerwehr und der Nachwuchs des Magdalener Sportclubs werden finanziell unterstützt. Am Bild: Bürgermeister Günther Albel und eine Abordnung von Stadträten und Gemeinderäten besuchten die Premierenvorstellung der Magdalener Theatergruppe. Foto: Augstein
Fulminante Theatergruppe St. Magdalen. Im Jahre 2001 wurde die Theatergruppe in Magdalen gegründet. Seitdem strapazieren die Laienschauspieler die Lachmuskeln der begeisterten Zuseher. Die diesjährige Komödie „Onkel Paul ist der Beste“ sorgte für reichlich Verwirrung: Heirat, Erben und zwischenmenschliche Beziehungen sorgten für einen humorvollen Theaterabend. Darüber hinaus ist das soziale Engagement der Theatergruppe vorbildlich. Ein Teil der Erlöse fließt an Notleidende in der heimischen Bevölkerung, aber auch die Volksschule, Kindergarten, Feuerwehr und der Nachwuchs des Magdalener Sportclubs werden finanziell unterstützt. Am Bild: Bürgermeister Günther Albel und eine Abordnung von Stadträten und Gemeinderäten besuchten die Premierenvorstellung der Magdalener Theatergruppe. Foto: Augstein
40 Jahre Taekwondo Club Villach. Im CCV wurde kürzlich das 40-jährige Bestehen des Taekwondo-do-Clubs Villach mit einer einzigartigen Show gefeiert. Befreundete Taekwondo-do-Vereine aus dem In- und Ausland zeigten diese lebendige koreanische Kampfkunst, die sich durch Disziplin, Tradition und asiatisches Denken auszeichnet. Beim traditionellen Tae-(Fuss)-Kwon-(Faust)-Do-(Geist) handelt es sich um eine Selbstverteidigungsart, die aber im Training auf den Körperkontakt verzichtet. Kinder, Jugendliche und Erwachsene werden nach den traditionellen Säulen des Taekwondo ausgebildet: Gymnastik, Freikampf, Selbstverteidigung, Bruchtest und Meditation. Am Bild: Vizebürgermeisterin Dr.in Petra Oberrauner gratulierte dem Leiter des Villacher Taekwondo Clubs Harry Gusel (Großmeister, 6. Dan) zum Jubiläum. Foto: Augstein
40 Jahre Taekwondo Club Villach. Im CCV wurde kürzlich das 40-jährige Bestehen des Taekwondo-do-Clubs Villach mit einer einzigartigen Show gefeiert. Befreundete Taekwondo-do-Vereine aus dem In- und Ausland zeigten diese lebendige koreanische Kampfkunst, die sich durch Disziplin, Tradition und asiatisches Denken auszeichnet. Beim traditionellen Tae-(Fuss)-Kwon-(Faust)-Do-(Geist) handelt es sich um eine Selbstverteidigungsart, die aber im Training auf den Körperkontakt verzichtet. Kinder, Jugendliche und Erwachsene werden nach den traditionellen Säulen des Taekwondo ausgebildet: Gymnastik, Freikampf, Selbstverteidigung, Bruchtest und Meditation. Am Bild: Vizebürgermeisterin Dr.in Petra Oberrauner gratulierte dem Leiter des Villacher Taekwondo Clubs Harry Gusel (Großmeister, 6. Dan) zum Jubiläum. Foto: Augstein
Bestens trainiert. Im modernen Sportbecken der KärntenTherme findet Villachs Schwimm-Jugend beste Trainingsbedingungen vor. Viele Nachwuchsschwimmerinnen und -schwimmer, aber natürlich auch Weltklasse-Triathletinnen und –Triathleten, nutzen regelmäßig dieses Trainingsangebot. Der Sportverein Villach unter Obmann Max Ranzinger und Cheftrainerin Manuela Freidl zeichnen sich für hervorragende Vereinsarbeit aus. Regelmäßig organisiert der Verein Meisterschaften und zeigt großes Engagement zum Wohle des Nachwuchses. Stadtrat Dipl.-Ing. (FH) Andreas Sucher besuchte die sportlichen Talente während des Trainings in der KärntenTherme. Foto: Stadt Villach
Bestens trainiert. Im modernen Sportbecken der KärntenTherme findet Villachs Schwimm-Jugend beste Trainingsbedingungen vor. Viele Nachwuchsschwimmerinnen und -schwimmer, aber natürlich auch Weltklasse-Triathletinnen und –Triathleten, nutzen regelmäßig dieses Trainingsangebot. Der Sportverein Villach unter Obmann Max Ranzinger und Cheftrainerin Manuela Freidl zeichnen sich für hervorragende Vereinsarbeit aus. Regelmäßig organisiert der Verein Meisterschaften und zeigt großes Engagement zum Wohle des Nachwuchses. Stadtrat Dipl.-Ing. (FH) Andreas Sucher besuchte die sportlichen Talente während des Trainings in der KärntenTherme. Foto: Stadt Villach
Herbstfest. Schon Tradition hat das Herbstfest der ARGE SOZIAL Villach. Förderer, Sponsoren, Partner und Freunde des privaten, gemeinnützigen Vereins nahmen die Einladung zum gemütlichen Beisammensein in den Hallen des Möbellagers in der Udinestraße auch heuer gerne an. Bei gegrillten Schmankerl, Kaffee und Kuchen wurde geplaudert und genetzwerkt. In Vertretung von Bürgermeister Günther Albel besuchte Gemeinderat Günther Stastny (2. von links) die Veranstaltung und assistierte Vereinsobmann Mag. Gilbert Isep, Geschäftsleiterin Mag.a Kathrin Lex-Michevc und Mobilarge-Leiter Mag. Christopher Pfleger (von rechts) beim Kuchenbuffet. Foto Karin Wernig
Herbstfest. Schon Tradition hat das Herbstfest der ARGE SOZIAL Villach. Förderer, Sponsoren, Partner und Freunde des privaten, gemeinnützigen Vereins nahmen die Einladung zum gemütlichen Beisammensein in den Hallen des Möbellagers in der Udinestraße auch heuer gerne an. Bei gegrillten Schmankerl, Kaffee und Kuchen wurde geplaudert und genetzwerkt. In Vertretung von Bürgermeister Günther Albel besuchte Gemeinderat Günther Stastny (2. von links) die Veranstaltung und assistierte Vereinsobmann Mag. Gilbert Isep, Geschäftsleiterin Mag.a Kathrin Lex-Michevc und Mobilarge-Leiter Mag. Christopher Pfleger (von rechts) beim Kuchenbuffet. Foto Karin Wernig
Österreichische Meisterschaften. Hoch her ging es bei den österreichischen Meisterschaften im Sprunglauf und der nordischen Kombination in unserer Alpen Arena. Die gesamte heimische Skisprungelite, Kombinierer, sowie zahlreiche Nachwuchsathleten kämpften in sechs Kategorien um den Staatsmeistertitel. Überragend konnte sich unser Villacher Lokalmatador Philipp Orter in Szene setzen: Nach einer bemerkenswerten Aufholjagd auf der Skirollerstrecke holte er sich den Staatsmeistertitel auf der Normalschanze, zusätzlich noch Platz drei auf der Großschanze! Am Bild v.li.: Österreichs Top-Klasse bei den Kombinierern sind Bernhard Gruber, Mario Seidl; Vizebürgermeisterin Dr.in Petra Oberrauner freute sich über Gold und Bronze vom Philipp Orter von der Schläufervereinigung Villach. Foto: Augstein
Österreichische Meisterschaften. Hoch her ging es bei den österreichischen Meisterschaften im Sprunglauf und der nordischen Kombination in unserer Alpen Arena. Die gesamte heimische Skisprungelite, Kombinierer, sowie zahlreiche Nachwuchsathleten kämpften in sechs Kategorien um den Staatsmeistertitel. Überragend konnte sich unser Villacher Lokalmatador Philipp Orter in Szene setzen: Nach einer bemerkenswerten Aufholjagd auf der Skirollerstrecke holte er sich den Staatsmeistertitel auf der Normalschanze, zusätzlich noch Platz drei auf der Großschanze! Am Bild v.li.: Österreichs Top-Klasse bei den Kombinierern sind Bernhard Gruber, Mario Seidl; Vizebürgermeisterin Dr.in Petra Oberrauner freute sich über Gold und Bronze vom Philipp Orter von der Schläufervereinigung Villach. Foto: Augstein
Selten Gezeigtes. Zum Bersten voll war unsere Galerie Freihausgasse anlässlich der Vernissage zur großen Kolig-Ausstellung 'Selten Gezeigtes. Nie Gehörtes', die bis 24. Oktober zu sehen war. Kulturreferent Bürgermeister Günther Albel betonte in seinen Eröffnungsworten die Bedeutung des Künstlers für unsere Stadt. Laudator Christian Kircher, Finanzdirektor der Museen der Stadt Wien, gab in seinem Vortrag Einblicke in das Wirken Cornelius Koligs. Von rechts Christian Kircher, Bürgermeister Albel, Landtagspräsident Ing. Reinhart Rohr und Cornelius Kolig, der sich über ein Mitbringsel seines Laudators freute. Foto: Augstein
Selten Gezeigtes. Zum Bersten voll war unsere Galerie Freihausgasse anlässlich der Vernissage zur großen Kolig-Ausstellung 'Selten Gezeigtes. Nie Gehörtes', die bis 24. Oktober zu sehen war. Kulturreferent Bürgermeister Günther Albel betonte in seinen Eröffnungsworten die Bedeutung des Künstlers für unsere Stadt. Laudator Christian Kircher, Finanzdirektor der Museen der Stadt Wien, gab in seinem Vortrag Einblicke in das Wirken Cornelius Koligs. Von rechts Christian Kircher, Bürgermeister Albel, Landtagspräsident Ing. Reinhart Rohr und Cornelius Kolig, der sich über ein Mitbringsel seines Laudators freute. Foto: Augstein
Silbersee Stub'n neu eröffnet. Nadja Holt heißt die neue Pächterin der bekannten Silbersee Stub'n in der Silberseestraße 3 in Magdalen. Besonders die einheimischen Gäste schätzen Hausmannskost, daher wird die fröhliche Gastronomin weiterhin kleine kalte und warme Gerichte auftischen, aber auch die bekannte Brettjause oder Selchwürste werden nicht fehlen. Die Wahlvillacherin kann auf eine hohe gastronomische Ausbildung zurückblicken, die sie im In- und Ausland absolvierte. Kulinarische Leckerbissen sind also garantiert. Vizebürgermeisterin Mag.a Gerda Sandriesser (links) und Gemeinderat Josef Habernig (rechts) gratulierten mit dem Magdalenensee-Duo Heinz & Georg. Foto: Augstein
Silbersee Stub'n neu eröffnet. Nadja Holt heißt die neue Pächterin der bekannten Silbersee Stub'n in der Silberseestraße 3 in Magdalen. Besonders die einheimischen Gäste schätzen Hausmannskost, daher wird die fröhliche Gastronomin weiterhin kleine kalte und warme Gerichte auftischen, aber auch die bekannte Brettjause oder Selchwürste werden nicht fehlen. Die Wahlvillacherin kann auf eine hohe gastronomische Ausbildung zurückblicken, die sie im In- und Ausland absolvierte. Kulinarische Leckerbissen sind also garantiert. Vizebürgermeisterin Mag.a Gerda Sandriesser (links) und Gemeinderat Josef Habernig (rechts) gratulierten mit dem Magdalenensee-Duo Heinz & Georg. Foto: Augstein
Tänzerische Höchstleistungen. Über 450 Tänzerinnen und Tänzer aus 16 Nationen beteiligten sich beim Rock'n'Roll Weltcup im Congress Center Villach, organisiert vom Villacher 'Jailhouse Rock'n'Roll-Club'. Aushängeschild in der Erwachsenenklasse sind Mag.a Nicole Schojer mit ihrem Partner Sandro Spendier. Sie zählen zur Weltspitze und nehmen derzeit den vierten Platz in der Weltcuprangliste ein. Erwähnenswert ist aber auch ihre vorbildliche Nachwuchsarbeit. Fünf Schülerpaare und vier Juniorenpaare trainieren derzeit fleißig, um die 'Taktzahl' laufend zu erhöhen. Sportstadtrat Dipl.-Ing. (FH) Andreas Sucher und Landeshauptmannstellvertreterin Dr.in Beate Prettner bewunderten die engagierten Rock'n'Roller aus Villach. Vorne: Emelie, Cathrin, Anja, Lucas und Mag.a Nicole Schojer. Foto: Augstein
Tänzerische Höchstleistungen. Über 450 Tänzerinnen und Tänzer aus 16 Nationen beteiligten sich beim Rock'n'Roll Weltcup im Congress Center Villach, organisiert vom Villacher 'Jailhouse Rock'n'Roll-Club'. Aushängeschild in der Erwachsenenklasse sind Mag.a Nicole Schojer mit ihrem Partner Sandro Spendier. Sie zählen zur Weltspitze und nehmen derzeit den vierten Platz in der Weltcuprangliste ein. Erwähnenswert ist aber auch ihre vorbildliche Nachwuchsarbeit. Fünf Schülerpaare und vier Juniorenpaare trainieren derzeit fleißig, um die 'Taktzahl' laufend zu erhöhen. Sportstadtrat Dipl.-Ing. (FH) Andreas Sucher und Landeshauptmannstellvertreterin Dr.in Beate Prettner bewunderten die engagierten Rock'n'Roller aus Villach. Vorne: Emelie, Cathrin, Anja, Lucas und Mag.a Nicole Schojer. Foto: Augstein
Ehrenzeichen. Walter Watzinger ist in unserer Stadt als 'Reporter in Villach' mit seiner illustrierten Stadtchronik (1962 – 1964) im Stil einer Zeitung bekannt. Der bald 90-Jährige lebt in Wien und freute sich über die Nachricht, dass ihm das Kultur-Ehrenzeichen der Stadt Villach verliehen wird. Aus gesundheitlichen Gründen konnte er die Ehrung nicht persönlich entgegennehmen und wurde von Tochter Dr.in Irene Köck und seinem Schwiegersohn vertreten. Bürgermeister Günther Albel betonte, dass es sich um eine Ehrung der Bürger der Stadt handelt, die damit zum Ausdruck bringen, wie sehr sie die Arbeit Walter Watzingers schätzen. Links im Bild Kulturamtsleiter Mag. Christian Sturm. Foto: Höher
Ehrenzeichen. Walter Watzinger ist in unserer Stadt als 'Reporter in Villach' mit seiner illustrierten Stadtchronik (1962 – 1964) im Stil einer Zeitung bekannt. Der bald 90-Jährige lebt in Wien und freute sich über die Nachricht, dass ihm das Kultur-Ehrenzeichen der Stadt Villach verliehen wird. Aus gesundheitlichen Gründen konnte er die Ehrung nicht persönlich entgegennehmen und wurde von Tochter Dr.in Irene Köck und seinem Schwiegersohn vertreten. Bürgermeister Günther Albel betonte, dass es sich um eine Ehrung der Bürger der Stadt handelt, die damit zum Ausdruck bringen, wie sehr sie die Arbeit Walter Watzingers schätzen. Links im Bild Kulturamtsleiter Mag. Christian Sturm. Foto: Höher
Safety Day. Mit knapp 400 Mitarbeitern ist die Firma M 3 - Rappold in unserer Stadt ein sehr wichtiger Arbeitgeber. Um ihre Mitarbeiter bei ihrer täglichen Arbeit zu schützen, setzt die Geschäftsleitung auf Prävention zur Vermeidung von Arbeitsunfällen. Mit Übungsstationen wie 'Hände gut, Alles gut', 'Atemschutzmasken richtig anwenden' und 'Staubexplosion' sollte das Sicherheitsbewusstsein geschärft werden. Von rechts: Geschäftsführer Dipl.-Ing. Jens Milde, Hauptfeuerwache-Kommandant Gemeinderat Harald Geissler, Vizebürgermeisterin Dr.in Petra Oberrauner, Ing. Walter Flaschberger, Günter Klammer (Arbeiter-Betriebsrat). Foto: Augstein
Safety Day. Mit knapp 400 Mitarbeitern ist die Firma M 3 - Rappold in unserer Stadt ein sehr wichtiger Arbeitgeber. Um ihre Mitarbeiter bei ihrer täglichen Arbeit zu schützen, setzt die Geschäftsleitung auf Prävention zur Vermeidung von Arbeitsunfällen. Mit Übungsstationen wie 'Hände gut, Alles gut', 'Atemschutzmasken richtig anwenden' und 'Staubexplosion' sollte das Sicherheitsbewusstsein geschärft werden. Von rechts: Geschäftsführer Dipl.-Ing. Jens Milde, Hauptfeuerwache-Kommandant Gemeinderat Harald Geissler, Vizebürgermeisterin Dr.in Petra Oberrauner, Ing. Walter Flaschberger, Günter Klammer (Arbeiter-Betriebsrat). Foto: Augstein
Diplomiert. 64 Diplomandinnen und Diplomanden der Gesundheits- und Krankenpflegeschulen in Villach und Klagenfurt nahmen im CCV ihre Diplome entgegen. Rund 4600 Stunden theoretische und praktische Ausbildung innerhalb von drei Jahren mussten die frischgebackenen Gesundheits- und Krankenschwestern und -pfleger absolvieren. Vizebürgermeisterin Mag.a Gerda Sandriesser gratulierte: 'Sie können heute mit Stolz sagen, dass Sie es geschafft haben. Verlieren Sie nie Ihren Idealismus. Menschen in Ausnahmesituationen brauchen Sie. Gehen Sie weiter Ihren Weg, verfolgen Sie Ihre Ziele.' Gemeinsam mit Schuldirektorin Mag.a Beate Wanke (links) und zwei Diplomanden freute sich die Vizebürgermeisterin über die stimmungsvolle Diplomfeier. Foto: Höher
Diplomiert. 64 Diplomandinnen und Diplomanden der Gesundheits- und Krankenpflegeschulen in Villach und Klagenfurt nahmen im CCV ihre Diplome entgegen. Rund 4600 Stunden theoretische und praktische Ausbildung innerhalb von drei Jahren mussten die frischgebackenen Gesundheits- und Krankenschwestern und -pfleger absolvieren. Vizebürgermeisterin Mag.a Gerda Sandriesser gratulierte: 'Sie können heute mit Stolz sagen, dass Sie es geschafft haben. Verlieren Sie nie Ihren Idealismus. Menschen in Ausnahmesituationen brauchen Sie. Gehen Sie weiter Ihren Weg, verfolgen Sie Ihre Ziele.' Gemeinsam mit Schuldirektorin Mag.a Beate Wanke (links) und zwei Diplomanden freute sich die Vizebürgermeisterin über die stimmungsvolle Diplomfeier. Foto: Höher
Seit nunmehr 43 Jahren sind die Mitglieder des '1. Villacher Funktaxi Vereins' für die Kundinnen und Kunden rund um die Uhr unterwegs. Das Unternehmen punktet neben der bekannten Verlässlichkeit vor allem durch laufende Qualitätsverbesserungen wie beispielsweise eine Vorabinfo des Fahrpreises, Fahrdauer oder Streckenlänge. Auf Wunsch tragen die freundlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sogar Einkaufstaschen oder Gepäckstücke bis zur Wohnungstüre. Für die neuen Medien sind die 'Taxler' inzwischen ebenso gerüstet und über die neue App 'taxi.eu' jederzeit erreichbar. Stadtrat Dipl.-Ing. (FH) Andreas Sucher überreichte kürzlich an Obmann Wolfgang Robier und Schriftführer Walter Petru das Villacher Stadtwappen und Stadtsiegel. Foto: Augstein
Seit nunmehr 43 Jahren sind die Mitglieder des '1. Villacher Funktaxi Vereins' für die Kundinnen und Kunden rund um die Uhr unterwegs. Das Unternehmen punktet neben der bekannten Verlässlichkeit vor allem durch laufende Qualitätsverbesserungen wie beispielsweise eine Vorabinfo des Fahrpreises, Fahrdauer oder Streckenlänge. Auf Wunsch tragen die freundlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sogar Einkaufstaschen oder Gepäckstücke bis zur Wohnungstüre. Für die neuen Medien sind die 'Taxler' inzwischen ebenso gerüstet und über die neue App 'taxi.eu' jederzeit erreichbar. Stadtrat Dipl.-Ing. (FH) Andreas Sucher überreichte kürzlich an Obmann Wolfgang Robier und Schriftführer Walter Petru das Villacher Stadtwappen und Stadtsiegel. Foto: Augstein
Herbstfest. Zu einem bunten Herbstfest lud das Autohaus drive-Wiegele in die Handwerkstraße ein. Der bereits seit drei Generationen bestehende Traditionsbetrieb bot den Besuchern ein ansprechendes Programm. Neben Geschicklichkeitsspielen, Kinderhupfburg, zünftiger Volksmusik und kulinarischen Highlights konnten die Gäste neueste Automodelle und eine 'Live-Hagelreparatur' miterleben. Am Bild: Gemeinderat Harald Sobe (rechts) mit Firmenchef Ing. Hannes und Sohn Thomas Wiegele. Foto: Augstein
Herbstfest. Zu einem bunten Herbstfest lud das Autohaus drive-Wiegele in die Handwerkstraße ein. Der bereits seit drei Generationen bestehende Traditionsbetrieb bot den Besuchern ein ansprechendes Programm. Neben Geschicklichkeitsspielen, Kinderhupfburg, zünftiger Volksmusik und kulinarischen Highlights konnten die Gäste neueste Automodelle und eine 'Live-Hagelreparatur' miterleben. Am Bild: Gemeinderat Harald Sobe (rechts) mit Firmenchef Ing. Hannes und Sohn Thomas Wiegele. Foto: Augstein
Rollstuhl-Tennis Charity-Turnier. Eine beispielhafte Charity-Aktion zu Gunsten schwer behinderter Kinder, die an einer schweren Rückenmarkserkrankung leiden und zum Teil ihr Leben lang im Rollstuhl sitzen müssen, gab es im Tenniszentrum Warmbad. Zahlreiche Spitzensportler nahmen mit den beeinträchtigten Kindern und Jugendlichen bei Tennisevents teil und demonstrierten damit auch ihre Solidarität und Anerkennung für den Behindertensport. Der Erlös aus dieser Charity-Aktion wird drei betroffenen Familien zur Verfügung gestellt. Am Foto: Gemeinderat Richard Pfeiler und Organisatorin Dr. Alexandra Fuchs-Samitz mit Jugendlichen und Kindern. Foto: Augstein
Rollstuhl-Tennis Charity-Turnier. Eine beispielhafte Charity-Aktion zu Gunsten schwer behinderter Kinder, die an einer schweren Rückenmarkserkrankung leiden und zum Teil ihr Leben lang im Rollstuhl sitzen müssen, gab es im Tenniszentrum Warmbad. Zahlreiche Spitzensportler nahmen mit den beeinträchtigten Kindern und Jugendlichen bei Tennisevents teil und demonstrierten damit auch ihre Solidarität und Anerkennung für den Behindertensport. Der Erlös aus dieser Charity-Aktion wird drei betroffenen Familien zur Verfügung gestellt. Am Foto: Gemeinderat Richard Pfeiler und Organisatorin Dr. Alexandra Fuchs-Samitz mit Jugendlichen und Kindern. Foto: Augstein
Nordsee feierte. Der erste Nordsee-Standort Kärntens wurde genau vor 75 Jahren in Villach eröffnet. Das Traditionsunternehmen mit Standort am Hauptplatz feierte das Jubiläum, wobei in den vergangenen Jahren laufend in den 'Snack- und Restaurantbereich' investiert wurde. Frische und Vielfalt, regionale Produkte wie Bachforellen und Bio-Saibling sind oberstes Gebot. Die Nordsee-Filiale in Villach beschäftigt durchgehend zehn Mitarbeiter. Am Bild v.li.: Gemeinderat Herbert Hartlieb konnte sich von der hohen Qualität der Fischprodukte überzeugen, mit Filialleiter Michael Höftberger und Mag. Alexander Pietsch (Country-Manager Nordsee Österreich). Foto: Augstein
Nordsee feierte. Der erste Nordsee-Standort Kärntens wurde genau vor 75 Jahren in Villach eröffnet. Das Traditionsunternehmen mit Standort am Hauptplatz feierte das Jubiläum, wobei in den vergangenen Jahren laufend in den 'Snack- und Restaurantbereich' investiert wurde. Frische und Vielfalt, regionale Produkte wie Bachforellen und Bio-Saibling sind oberstes Gebot. Die Nordsee-Filiale in Villach beschäftigt durchgehend zehn Mitarbeiter. Am Bild v.li.: Gemeinderat Herbert Hartlieb konnte sich von der hohen Qualität der Fischprodukte überzeugen, mit Filialleiter Michael Höftberger und Mag. Alexander Pietsch (Country-Manager Nordsee Österreich). Foto: Augstein
Betriebsfeier RohrMax. Eine beachtliche Leistungsschau konnte die Firma RohrMax in der Udinestraße 21 den zahlreichen Gästen bei ihrer Betriebsfeier präsentieren. Das innovative Unternehmen, das am Standort in Villach über zwanzig Fachmonteure beschäftigt, ist Spezialist bei aller Art von Verstopfungen, Kanalreinigungen sowie Kanalinspektionen und Kanaldichtheitsprüfungen. Dabei kommen spezielle Roboter mit Kameras zum Einsatz, die sämtliche Schäden erkennt und so zu effizienten Reparaturen führen. Am Bild von links: Bürgermeister Günther Albel konnte sich von Spezialgeräten und hochmodernen KFZs überzeugen, mit Niederlassungsleiter Christian Unterweger, Fachmonteur Frankomar Messner, Qualitätsmanager Sigi Stillebauer und Vizebürgermeisterin Dr.in Petra Oberrauner. Foto: Augstein
Betriebsfeier RohrMax. Eine beachtliche Leistungsschau konnte die Firma RohrMax in der Udinestraße 21 den zahlreichen Gästen bei ihrer Betriebsfeier präsentieren. Das innovative Unternehmen, das am Standort in Villach über zwanzig Fachmonteure beschäftigt, ist Spezialist bei aller Art von Verstopfungen, Kanalreinigungen sowie Kanalinspektionen und Kanaldichtheitsprüfungen. Dabei kommen spezielle Roboter mit Kameras zum Einsatz, die sämtliche Schäden erkennt und so zu effizienten Reparaturen führen. Am Bild von links: Bürgermeister Günther Albel konnte sich von Spezialgeräten und hochmodernen KFZs überzeugen, mit Niederlassungsleiter Christian Unterweger, Fachmonteur Frankomar Messner, Qualitätsmanager Sigi Stillebauer und Vizebürgermeisterin Dr.in Petra Oberrauner. Foto: Augstein
'Leider hat Lukas schon wieder...'. Er gilt als der wohl bekannteste Lehrer Österreichs und amüsiert mit seinen Büchern über Alltagssorgen und Kommunikationsschwierigkeiten zwischen Schule, Eltern und Kindern: Niki Glattauer präsentierte vor einem begeisterten Publikum im Bambergsaal des Parkhotels sein neuestes Buch 'Leider hat Lukas schon wieder...'. Zuvor trug sich der Autor im Beisein von Vizebürgermeisterin Mag.a Gerda Sandriesser, Kulturamtsleiter Mag. Christian Sturm und Magistratsdirektor Dr. Hans Mainhart ins Ehrenbuch unserer Stadt ein. Foto: Höher
'Leider hat Lukas schon wieder...'. Er gilt als der wohl bekannteste Lehrer Österreichs und amüsiert mit seinen Büchern über Alltagssorgen und Kommunikationsschwierigkeiten zwischen Schule, Eltern und Kindern: Niki Glattauer präsentierte vor einem begeisterten Publikum im Bambergsaal des Parkhotels sein neuestes Buch 'Leider hat Lukas schon wieder...'. Zuvor trug sich der Autor im Beisein von Vizebürgermeisterin Mag.a Gerda Sandriesser, Kulturamtsleiter Mag. Christian Sturm und Magistratsdirektor Dr. Hans Mainhart ins Ehrenbuch unserer Stadt ein. Foto: Höher
Stammtisch Blaulichtorganisationen. Gezielte Kooperationen und perfekte Zusammenarbeit im Echteinsatz, dies steht für Villachs Blaulichtorganisationen immer im Vordergrund! Beim jährlichen Stammtisch wurden kürzlich wieder Erfahrungen und neue Erkenntnisse ausgetauscht, um im Ernstfall bestens gerüstet zu sein. Wie wichtig dieser informelle Meinungsaustausch unter den Einsatzkräften ist, konnte erst kürzlich beim Flüchtlingsthema unter Beweis gestellt werden. In kürzester Zeit mussten die notwendige Infrastruktur und Versorgung bereitgestellt werden. Aber auch beim 'Jahrhundert-Hagelunwetter' konnte man sich auf die Einsatzkräfte und hunderten freiwilligen Helfern verlassen. Am Bild: Villachs Blaulichtorganisationen beim gemeinsamen Meeting in der Pizzeria Dobner, mit Stadtrat und Feuerwehrreferent Dipl.-Ing. (FH) Andreas Sucher. Foto: Augstein
Stammtisch Blaulichtorganisationen. Gezielte Kooperationen und perfekte Zusammenarbeit im Echteinsatz, dies steht für Villachs Blaulichtorganisationen immer im Vordergrund! Beim jährlichen Stammtisch wurden kürzlich wieder Erfahrungen und neue Erkenntnisse ausgetauscht, um im Ernstfall bestens gerüstet zu sein. Wie wichtig dieser informelle Meinungsaustausch unter den Einsatzkräften ist, konnte erst kürzlich beim Flüchtlingsthema unter Beweis gestellt werden. In kürzester Zeit mussten die notwendige Infrastruktur und Versorgung bereitgestellt werden. Aber auch beim 'Jahrhundert-Hagelunwetter' konnte man sich auf die Einsatzkräfte und hunderten freiwilligen Helfern verlassen. Am Bild: Villachs Blaulichtorganisationen beim gemeinsamen Meeting in der Pizzeria Dobner, mit Stadtrat und Feuerwehrreferent Dipl.-Ing. (FH) Andreas Sucher. Foto: Augstein
Erinnerungsabend. Im Rahmen der Sonderausstellung 'Zeit-Räume-Villach' im Museum unserer Stadt gab der Fellacher Bauer Hans Liesinger einen historischen Überblick über die Entwicklung dieses Stadtteiles. Aus Bauern und Mühlen konnte bereits im 15 Jahrhundert ein beachtlicher Wohlstand erreicht werden, gegen den Türkeneinfall wurde mit Schutzbünden der Stadtteil verteidigt, der Franzoseneinfall und die Pestseuche setzte der Bevölkerung aber hart zu. Später wurde aus dem bäuerlichen Gewerbe ein richtiges Industrieviertel, bezeichnend dafür stand das erste Stahlwerk Österreichs auf der Unteren Fellach. Hans Liesinger konnte im überfüllten Innenhof aus diesen 'Zeit-Räumen' zahlreiche Geschichten zum Besten geben, die Sängerrunde Fellach-Oberdörfer begleitete jede Story mit einem passenden Lied. Am Bild von links: Museumsdirektor Dr. Kurt Karpf mit Moderator Hans Liesinger und Gemeinderat Horst Hoffmann. Foto: Augstein
Erinnerungsabend. Im Rahmen der Sonderausstellung 'Zeit-Räume-Villach' im Museum unserer Stadt gab der Fellacher Bauer Hans Liesinger einen historischen Überblick über die Entwicklung dieses Stadtteiles. Aus Bauern und Mühlen konnte bereits im 15 Jahrhundert ein beachtlicher Wohlstand erreicht werden, gegen den Türkeneinfall wurde mit Schutzbünden der Stadtteil verteidigt, der Franzoseneinfall und die Pestseuche setzte der Bevölkerung aber hart zu. Später wurde aus dem bäuerlichen Gewerbe ein richtiges Industrieviertel, bezeichnend dafür stand das erste Stahlwerk Österreichs auf der Unteren Fellach. Hans Liesinger konnte im überfüllten Innenhof aus diesen 'Zeit-Räumen' zahlreiche Geschichten zum Besten geben, die Sängerrunde Fellach-Oberdörfer begleitete jede Story mit einem passenden Lied. Am Bild von links: Museumsdirektor Dr. Kurt Karpf mit Moderator Hans Liesinger und Gemeinderat Horst Hoffmann. Foto: Augstein
Jubiläum. Das Lokal von Petra und Franz Kerschbaumer in der Nikolaigasse 5 wurde vor 20 Jahren als 'Café Testa Rossa' gegründet. Vor 14 Jahren, nach einem kompletten Umbau musste natürlich auch ein neuer Name her: Die 'Café-Bar-Schabanakl' ward geboren. Gemeinsam mit vielen Stammgästen und Freunden wurde kürzlich das 20-Jahr-Jubiläum gefeiert. Die Gäste wissen tagsüber das gemütliche Kaffeehaus-Ambiente zu schätzen. Abends steht von Montag bis Samstag Musik der 70er und 80er auf dem Programm. Neben den zahlreichen Gratulanten stellten sich auch Bürgermeister Günther Albel und Stadtrat Dipl.-Ing. (FH) Andreas Sucher mit Glückwünschen für die Zukunft ein. Foto: Karin Wernig
Jubiläum. Das Lokal von Petra und Franz Kerschbaumer in der Nikolaigasse 5 wurde vor 20 Jahren als 'Café Testa Rossa' gegründet. Vor 14 Jahren, nach einem kompletten Umbau musste natürlich auch ein neuer Name her: Die 'Café-Bar-Schabanakl' ward geboren. Gemeinsam mit vielen Stammgästen und Freunden wurde kürzlich das 20-Jahr-Jubiläum gefeiert. Die Gäste wissen tagsüber das gemütliche Kaffeehaus-Ambiente zu schätzen. Abends steht von Montag bis Samstag Musik der 70er und 80er auf dem Programm. Neben den zahlreichen Gratulanten stellten sich auch Bürgermeister Günther Albel und Stadtrat Dipl.-Ing. (FH) Andreas Sucher mit Glückwünschen für die Zukunft ein. Foto: Karin Wernig
Gästeehrung Karnerhof. Eine ganz besondere Gästeehrung fand dieser Tage im Karnerhof der Familie Melcher statt. Zahlreiche Hotelgäste wurden für ihre langjährige Treue geehrt. Dabei gab es drei Familien, die bereits zum 60. Mal den Weg zum Faakersee fanden. Im Rahmen eines Erntedankfestes bedankten sich die Hotelierfamilie Melcher bei ihren treuen Stammgästen, für die der Karnerhof mit seiner idyllischen Umgebung bereits zur zweiten Heimat wurde. Am Bild von links: Stadträtin Katharina Spanring, Gemeinderat Christian Pober, Adeline Opel, Inge und Horst Ziesenhenne, Irmgard Reuschlein, Hans und Anita Kinateder, Monsignore Josef Tiefenböck (Diözese Passau), Hans und Adele Melcher. Foto: Augstein
Gästeehrung Karnerhof. Eine ganz besondere Gästeehrung fand dieser Tage im Karnerhof der Familie Melcher statt. Zahlreiche Hotelgäste wurden für ihre langjährige Treue geehrt. Dabei gab es drei Familien, die bereits zum 60. Mal den Weg zum Faakersee fanden. Im Rahmen eines Erntedankfestes bedankten sich die Hotelierfamilie Melcher bei ihren treuen Stammgästen, für die der Karnerhof mit seiner idyllischen Umgebung bereits zur zweiten Heimat wurde. Am Bild von links: Stadträtin Katharina Spanring, Gemeinderat Christian Pober, Adeline Opel, Inge und Horst Ziesenhenne, Irmgard Reuschlein, Hans und Anita Kinateder, Monsignore Josef Tiefenböck (Diözese Passau), Hans und Adele Melcher. Foto: Augstein
Teapot. Für eingefleischte Teetrinker war Daniela Koppitschs Teapot in der Ankershofengasse ja schon seit Wochen der Geheimtipp. Kürzlich erfolgte nun die offizielle Eröffnung des Teespezialitätengeschäfts und neben zahlreichen Gästen stellte sich auch Bürgermeister Günther Albel ein. Er zeigte sich begeistert vom umfangreichen Teesortiment und dem entsprechenden Zubehör für genussvolle Teestunden und wünschte der Unternehmerin gute Umsätze. Foto: Höher.
Teapot. Für eingefleischte Teetrinker war Daniela Koppitschs Teapot in der Ankershofengasse ja schon seit Wochen der Geheimtipp. Kürzlich erfolgte nun die offizielle Eröffnung des Teespezialitätengeschäfts und neben zahlreichen Gästen stellte sich auch Bürgermeister Günther Albel ein. Er zeigte sich begeistert vom umfangreichen Teesortiment und dem entsprechenden Zubehör für genussvolle Teestunden und wünschte der Unternehmerin gute Umsätze. Foto: Höher.
Rote Nasen sammelten in Maria Gail. 'Laufend helfen für ein Lachen im Spital', unter diesem Motto organisierte der Polizeisportverein Villach den Rote-Nasen-Lauf auf dem Maria Gailer Sportplatz. Zahlreiche Persönlichkeiten wie Udo Wenders, Edi & Friends unterstützten dieses karitative Event. Zusätzlich konnten die Teilnehmer mit verschiedenen Geschicklichkeitsspielen das Spendenkonto erhöhen, welches von den zahlreichen Sponsoren unterstützt wird. Am Bild von links: Polizeisportverein Villach Obmann Raimund Mitterböck, Josef Pairitsch (PSV Villach), LH-Stv.in Dr.in Beate Prettner, Robert Trattnig (PSV Obmann-Stv.), Sportlegende Othmar-Jakob Weber unf Vizebürgermeisterin Mag.a Gerda Sandriesser. Foto: Augstein
Rote Nasen sammelten in Maria Gail. 'Laufend helfen für ein Lachen im Spital', unter diesem Motto organisierte der Polizeisportverein Villach den Rote-Nasen-Lauf auf dem Maria Gailer Sportplatz. Zahlreiche Persönlichkeiten wie Udo Wenders, Edi & Friends unterstützten dieses karitative Event. Zusätzlich konnten die Teilnehmer mit verschiedenen Geschicklichkeitsspielen das Spendenkonto erhöhen, welches von den zahlreichen Sponsoren unterstützt wird. Am Bild von links: Polizeisportverein Villach Obmann Raimund Mitterböck, Josef Pairitsch (PSV Villach), LH-Stv.in Dr.in Beate Prettner, Robert Trattnig (PSV Obmann-Stv.), Sportlegende Othmar-Jakob Weber unf Vizebürgermeisterin Mag.a Gerda Sandriesser. Foto: Augstein
Erinnerungsabend. Im Rahmen der Sonderausstellung 'Zeit-Räume-Villach' referierte Vizebürgermeister a.D. Dieter Haslinger über den Stadtteil Landskron. Landskron ist mit über zehntausend Einwohner der größte Stadtteil Villachs und wurde im Jahre 1973 in unsere Stadt integriert. Zahlreiche Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Sport und Kultur stammen aus diesem Stadtteil. Historische Hintergrundinformationen können noch bis 31. Oktober 2015 in unserem Museum bewundert werden. Am Bild von links: Museumsdirektor Dr. Kurt Karpf, Bürgermeister Günther Albel, Vizebürgermeister a. D. Dieter Haslinger, GR Günther Stastny und GR Harlad Sobe. Im Hintergrund die Sängerrunde St. Michael, die für die musikalische Umrahmung sorgte. Foto: Augstein.
Erinnerungsabend. Im Rahmen der Sonderausstellung 'Zeit-Räume-Villach' referierte Vizebürgermeister a.D. Dieter Haslinger über den Stadtteil Landskron. Landskron ist mit über zehntausend Einwohner der größte Stadtteil Villachs und wurde im Jahre 1973 in unsere Stadt integriert. Zahlreiche Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Sport und Kultur stammen aus diesem Stadtteil. Historische Hintergrundinformationen können noch bis 31. Oktober 2015 in unserem Museum bewundert werden. Am Bild von links: Museumsdirektor Dr. Kurt Karpf, Bürgermeister Günther Albel, Vizebürgermeister a. D. Dieter Haslinger, GR Günther Stastny und GR Harlad Sobe. Im Hintergrund die Sängerrunde St. Michael, die für die musikalische Umrahmung sorgte. Foto: Augstein.
Schultaschen. Der Verein 'Rettet das Kind' betreibt kärntenweit elf Schülertreffs und einen Hort. Einer dieser Treffs befindet sich auch in unserer Stadt, nämlich am Hauptbahnhof, Bahnsteig 1. Geschulte Betreuerinnen kümmern sich um die Kinder und Jugendlichen, die hier die Wartezeit bis zum Unterricht verbringen können. Anlässlich des heurigen Schulstarts wurden im Rahmen der Schulbeginnsaktion von 'Rettet das Kind' wieder zahlreiche Schultaschen an Kinder übergeben. In Vertretung unseres Bürgermeisters überraschte Stadtrat Dipl.-Ing. (FH) Andreas Sucher die Schülerinnen und Schüler mit praktischen Villach-Taschen. Foto Augstein.
Schultaschen. Der Verein 'Rettet das Kind' betreibt kärntenweit elf Schülertreffs und einen Hort. Einer dieser Treffs befindet sich auch in unserer Stadt, nämlich am Hauptbahnhof, Bahnsteig 1. Geschulte Betreuerinnen kümmern sich um die Kinder und Jugendlichen, die hier die Wartezeit bis zum Unterricht verbringen können. Anlässlich des heurigen Schulstarts wurden im Rahmen der Schulbeginnsaktion von 'Rettet das Kind' wieder zahlreiche Schultaschen an Kinder übergeben. In Vertretung unseres Bürgermeisters überraschte Stadtrat Dipl.-Ing. (FH) Andreas Sucher die Schülerinnen und Schüler mit praktischen Villach-Taschen. Foto Augstein.
Neues Marterl gesegnet. Beim Gasthof 'Primele' in Villach/Goritschach wurde kürzlich auf Initiative des Gastwirtes Peter Aichholzer und Oskar Widowitz ein neues 'Marterle' gesegnet. Freundschaft und Kameradschaft soll als Grundlage zur Errichtung des Wegkreuzes gedient haben, besonders in der heutigen Zeit ist ein gemeinsames Miteinander wichtiger als je zuvor. Für die feierliche Umrahmung sorgten die Jagdhornbläsergruppe Villach und die Sängerrunde Oberdörfer. Am Bild von links: Die Errichter und Initiatoren Oskar Widowitz und Peter Aichholzer mit unserem Bürgermeister Günther Albel, Gemeinderat Karl Frei, Dechant MMag. Herbert Burgstaller und Erwin Wirtitsch. Foto: Augstein
Neues Marterl gesegnet. Beim Gasthof 'Primele' in Villach/Goritschach wurde kürzlich auf Initiative des Gastwirtes Peter Aichholzer und Oskar Widowitz ein neues 'Marterle' gesegnet. Freundschaft und Kameradschaft soll als Grundlage zur Errichtung des Wegkreuzes gedient haben, besonders in der heutigen Zeit ist ein gemeinsames Miteinander wichtiger als je zuvor. Für die feierliche Umrahmung sorgten die Jagdhornbläsergruppe Villach und die Sängerrunde Oberdörfer. Am Bild von links: Die Errichter und Initiatoren Oskar Widowitz und Peter Aichholzer mit unserem Bürgermeister Günther Albel, Gemeinderat Karl Frei, Dechant MMag. Herbert Burgstaller und Erwin Wirtitsch. Foto: Augstein
Kinderbuch. Eigentlich wollte Kinderfachärztin Dr.in Ulrike Frühwald ihr Buch über die beiden Regenwürmer 'Ambrosius & Ambrosinchen' ihrem Vater zum 70. Geburtstag schenken, weil er ihr als Kind immer Geschichten über Regenwürmer erzählt hat. Illustrator Rainer M. Osinger war von dem fertigen Werk aber so begeistert, dass die beiden es einem Verlag anboten. Und was als Dankeschön für den Herrn Papa gedacht war, wurde zu einem entzückenden Kinderbuch über die Abenteuer einer süßen Regenwurmfamilie (Berenkamp Verlag). Anlässlich ihres Besuches bei Bürgermeister Günther Albel hat die Autorin verraten, dass bereits ein zweites Kinderbuch fertig ist. Foto: Höher
Kinderbuch. Eigentlich wollte Kinderfachärztin Dr.in Ulrike Frühwald ihr Buch über die beiden Regenwürmer 'Ambrosius & Ambrosinchen' ihrem Vater zum 70. Geburtstag schenken, weil er ihr als Kind immer Geschichten über Regenwürmer erzählt hat. Illustrator Rainer M. Osinger war von dem fertigen Werk aber so begeistert, dass die beiden es einem Verlag anboten. Und was als Dankeschön für den Herrn Papa gedacht war, wurde zu einem entzückenden Kinderbuch über die Abenteuer einer süßen Regenwurmfamilie (Berenkamp Verlag). Anlässlich ihres Besuches bei Bürgermeister Günther Albel hat die Autorin verraten, dass bereits ein zweites Kinderbuch fertig ist. Foto: Höher
ÖTV U16 Tennisturnier. Sehenswertes Tennis wurde kürzlich beim ÖTV U 16-Turnier am Gelände des TC Warmbad Villach geboten. Insgesamt kämpften 50 Mädchen und Burschen in Einzel- und Doppelbewerb um den Turniersieg. Neben dem internationalen Junior Cup, der vom VAS durchgeführt wird, zählt dieses Jugendturnier der 'Kategorie II' zu den anspruchsvollsten Bewerben im Jugendbereich. Der TC Warmbad Villach betreut insgesamt vier Jugendmannschaften, die auch als Sprungbrrett für höhere sportliche Aufgaben genützt werden. Am Bild von links: Sportstadtrat DI (FH) Andreas Sucher gratulierte den Siegern und Zweitplatzierten im Doppelbewerb, hier mit Stefan Winkler (Obmann TC Warmbad Villach), den Siegern Manuel Lang (ÖTB Urfahr) und Simon Traxler (Spielgemeinschaft Haid-Ansfelden) sowie den Zweitplatzierten Yannick Pfleiderer (TC Telfs) und Florian Kiss (STC Stiegl) mit Turnierleiter Mag. Helmut Trojani. Foto: Augstein
ÖTV U16 Tennisturnier. Sehenswertes Tennis wurde kürzlich beim ÖTV U 16-Turnier am Gelände des TC Warmbad Villach geboten. Insgesamt kämpften 50 Mädchen und Burschen in Einzel- und Doppelbewerb um den Turniersieg. Neben dem internationalen Junior Cup, der vom VAS durchgeführt wird, zählt dieses Jugendturnier der 'Kategorie II' zu den anspruchsvollsten Bewerben im Jugendbereich. Der TC Warmbad Villach betreut insgesamt vier Jugendmannschaften, die auch als Sprungbrrett für höhere sportliche Aufgaben genützt werden. Am Bild von links: Sportstadtrat DI (FH) Andreas Sucher gratulierte den Siegern und Zweitplatzierten im Doppelbewerb, hier mit Stefan Winkler (Obmann TC Warmbad Villach), den Siegern Manuel Lang (ÖTB Urfahr) und Simon Traxler (Spielgemeinschaft Haid-Ansfelden) sowie den Zweitplatzierten Yannick Pfleiderer (TC Telfs) und Florian Kiss (STC Stiegl) mit Turnierleiter Mag. Helmut Trojani. Foto: Augstein
Geschichten aus der Draustadt. Persönliche Rückblicke und Einblicke aus der Geschichte des Stadtteiles Maria Gail gab der Lokalhistoriker Mirko Hofer. Im Rahmen der Sonderausstellung 'Zeit-Räume-Villach - Stadt und Land in alten Ansichten' im Museum der Stadt Villach, wurden den zahlreichen Besuchern die historische Entwicklung dieses Stadtteiles mit alten Fotos und Urkunden nähergebracht. Als ländliche Gemeinde bestand Maria Gail seinerzeit aus bäuerlichen Strukturen, nach den Weltkriegen wurde verstärkt in den Tourismus investiert. Spuren aus der frühen Vergangenheit wurden erst kürzlich auf dem Wauberg gefunden und dem Publikum gezeigt. Am Bild v.li.: Museumsdirektor Dr. Kurt Karpf, Lokalhistoriker Mirko Hofer und Gemeinderätin Mag.a Ines Wutti. Foto: Augstein
Geschichten aus der Draustadt. Persönliche Rückblicke und Einblicke aus der Geschichte des Stadtteiles Maria Gail gab der Lokalhistoriker Mirko Hofer. Im Rahmen der Sonderausstellung 'Zeit-Räume-Villach - Stadt und Land in alten Ansichten' im Museum der Stadt Villach, wurden den zahlreichen Besuchern die historische Entwicklung dieses Stadtteiles mit alten Fotos und Urkunden nähergebracht. Als ländliche Gemeinde bestand Maria Gail seinerzeit aus bäuerlichen Strukturen, nach den Weltkriegen wurde verstärkt in den Tourismus investiert. Spuren aus der frühen Vergangenheit wurden erst kürzlich auf dem Wauberg gefunden und dem Publikum gezeigt. Am Bild v.li.: Museumsdirektor Dr. Kurt Karpf, Lokalhistoriker Mirko Hofer und Gemeinderätin Mag.a Ines Wutti. Foto: Augstein
Dank. 37 Jahre lang hat Ing. Gerhard Roth die Geschicke des Fechtclubs Villach gelenkt. Jugendarbeit war ihm ein besonderes Anliegen. Jetzt hat er seine Agenden in jüngere Hände gelegt. Bürgermeister Günther Albel bedankte sich im Beisein von Sportreferent Stadtrat Dipl.-Ing. (FH) Andreas Sucher und dem Obmann des Sportausschusses, Gemeinderat Klaus Frei, offiziell bei Ing. Roth für seine hervorragende Vereinsarbeit. Villach ist übrigens eine der wenigen Städte mit einem eignen Fechtzentrum. Ing. Roth betonte, welch hohen Stellenwert der Sport in seinem Leben eingenommen hat. Foto: Augstein
Dank. 37 Jahre lang hat Ing. Gerhard Roth die Geschicke des Fechtclubs Villach gelenkt. Jugendarbeit war ihm ein besonderes Anliegen. Jetzt hat er seine Agenden in jüngere Hände gelegt. Bürgermeister Günther Albel bedankte sich im Beisein von Sportreferent Stadtrat Dipl.-Ing. (FH) Andreas Sucher und dem Obmann des Sportausschusses, Gemeinderat Klaus Frei, offiziell bei Ing. Roth für seine hervorragende Vereinsarbeit. Villach ist übrigens eine der wenigen Städte mit einem eignen Fechtzentrum. Ing. Roth betonte, welch hohen Stellenwert der Sport in seinem Leben eingenommen hat. Foto: Augstein
Ruderer. An der '54.international rowing challenge villach' des Rudervereines Villach am Ossiacher See nahmen 2600 Sportler und Sportlerinnen aus neun Nationen teil. Mit über 200 Aktiven und knapp 100 ehrenamtlichen Helfern ist der Verein um Obmann Manfred Wagner bemüht, ein familiäres Umfeld zu schaffen. Top-Sportler wurden im Rahmen des Bürgermeisterempfanges geehrt: Mario Santer, der seine Karriere beendet, und Gabriel Hohensasser fuhren je 100 Siege ein! Es gratulierten Labg. Ing. Manfred Ebner, Gemeinderat Gerhard Kofler, Manfred Wagner, Kurt Steiner (Präsident ASVÖ), Heinrich Neuberger (Obmann des Ruderverbandes). Foto: Augstein
Ruderer. An der '54.international rowing challenge villach' des Rudervereines Villach am Ossiacher See nahmen 2600 Sportler und Sportlerinnen aus neun Nationen teil. Mit über 200 Aktiven und knapp 100 ehrenamtlichen Helfern ist der Verein um Obmann Manfred Wagner bemüht, ein familiäres Umfeld zu schaffen. Top-Sportler wurden im Rahmen des Bürgermeisterempfanges geehrt: Mario Santer, der seine Karriere beendet, und Gabriel Hohensasser fuhren je 100 Siege ein! Es gratulierten Labg. Ing. Manfred Ebner, Gemeinderat Gerhard Kofler, Manfred Wagner, Kurt Steiner (Präsident ASVÖ), Heinrich Neuberger (Obmann des Ruderverbandes). Foto: Augstein
Eine Wirtschaftsdelegation aus Kasachstan besuchte kürzlich einige heimische Unternehmen. Im Zentrum stand ein Gedankenaustausch, wie unsere heimischen Firmen künftig mit kasachischen Betrieben noch effizienter zusammenarbeiten können. Es wurden die Chancen und Möglichkeiten beleuchtet und in persönlichen Gesprächen genauer besprochen. Im Rahmen ihrer Villach-Tour machte die kasachische Abordnung auch im Rathaus halt. Vizebürgermeisterin Dr.in Petra Oberrauner, zweite von links, begrüßte den Botschafter von Kasachstan in Österreich, Kairat Sarybay, gemeinsam mit Peter Sandriesser und der Abgeordneten zum Nationalrat, Mag.a Christine Muttonen. Foto: Augstein
Eine Wirtschaftsdelegation aus Kasachstan besuchte kürzlich einige heimische Unternehmen. Im Zentrum stand ein Gedankenaustausch, wie unsere heimischen Firmen künftig mit kasachischen Betrieben noch effizienter zusammenarbeiten können. Es wurden die Chancen und Möglichkeiten beleuchtet und in persönlichen Gesprächen genauer besprochen. Im Rahmen ihrer Villach-Tour machte die kasachische Abordnung auch im Rathaus halt. Vizebürgermeisterin Dr.in Petra Oberrauner, zweite von links, begrüßte den Botschafter von Kasachstan in Österreich, Kairat Sarybay, gemeinsam mit Peter Sandriesser und der Abgeordneten zum Nationalrat, Mag.a Christine Muttonen. Foto: Augstein
20 Jahre in Drobollach. Seit 20 Jahren gibt es für die Familie Ramsauer aus Deutschland kein anderes Urlaubsdomizil als das Hotel Schönruh in Drobollach. Besonders das regionale Angebot und die Bergwelt, verbunden mit Wandern, Joggen und Radfahren hat es den treuen Gästen angetan. Eine Bereicherung ist für die Gäste aber auch der stetige Besuch in der Villacher Innenstadt, wo die gemütlichen Kaffeehäuser mit gastfreundliche Menschen einen erholsamen Urlaub garantieren. Am Bild von links: Prof. Dr. Ulrich Ramsauer, Stadträtin Katharina Spanring, Hotelier Helmut Hinterleitner, Christine Ramsauer mit Tochter Stefanie, Gemeinderat Christian Pober. Foto: Augstein
20 Jahre in Drobollach. Seit 20 Jahren gibt es für die Familie Ramsauer aus Deutschland kein anderes Urlaubsdomizil als das Hotel Schönruh in Drobollach. Besonders das regionale Angebot und die Bergwelt, verbunden mit Wandern, Joggen und Radfahren hat es den treuen Gästen angetan. Eine Bereicherung ist für die Gäste aber auch der stetige Besuch in der Villacher Innenstadt, wo die gemütlichen Kaffeehäuser mit gastfreundliche Menschen einen erholsamen Urlaub garantieren. Am Bild von links: Prof. Dr. Ulrich Ramsauer, Stadträtin Katharina Spanring, Hotelier Helmut Hinterleitner, Christine Ramsauer mit Tochter Stefanie, Gemeinderat Christian Pober. Foto: Augstein
International Show Jumping. Die zweite 5 Sterne Austragung des International Show Jumping im Treffener Glock Horse Performance Center glänzte nicht nur durch das atemberaubende Ambiente, die einzigartige Atmonsphäre und die internationalen Show-acts. Familie Ing. Gaston und Kathrin Glock begrüßten Top Athleten aus mehr als 20 Nationen. So konnten die begeisterten Besucher Olympiasiegern, Welt- und Europameistern die Daumen drücken. Moderator Dorian Steidl und Bürgermeister Günther Albel (v.l.) gratulierten dem Sieger der Glocks Perfection Tour David Will. Foto: GHPC / Studiohorst
International Show Jumping. Die zweite 5 Sterne Austragung des International Show Jumping im Treffener Glock Horse Performance Center glänzte nicht nur durch das atemberaubende Ambiente, die einzigartige Atmonsphäre und die internationalen Show-acts. Familie Ing. Gaston und Kathrin Glock begrüßten Top Athleten aus mehr als 20 Nationen. So konnten die begeisterten Besucher Olympiasiegern, Welt- und Europameistern die Daumen drücken. Moderator Dorian Steidl und Bürgermeister Günther Albel (v.l.) gratulierten dem Sieger der Glocks Perfection Tour David Will. Foto: GHPC / Studiohorst
Mountainbike. Der Villacher Kevin Haselsberger ist Staffel-Weltmeister in der Mountainbike-Orientierung 2015. Er holte bei der WM in Liberec, Tschechien, Gold im Dreier-Team. Neben seinen zahlreichen sportlichen Einsätzen und Trainingseinheiten coacht Haselsberger auch Antonella Fantoni. Die Nachwuchssportlerin holte bei der Junioren-Europameisterschaft in Portugal in der Staffel Bronze. Kürzlich wurden beide im Bundessportheim Faaker See für ihre Leistungen geehrt. Stadtrat Dipl.-Ing. (FH) Andreas Sucher ließ es sich nicht nehmen, mit Gemeinderat Ewald Koren vorbei zu schauen. Foto: Augstein
Mountainbike. Der Villacher Kevin Haselsberger ist Staffel-Weltmeister in der Mountainbike-Orientierung 2015. Er holte bei der WM in Liberec, Tschechien, Gold im Dreier-Team. Neben seinen zahlreichen sportlichen Einsätzen und Trainingseinheiten coacht Haselsberger auch Antonella Fantoni. Die Nachwuchssportlerin holte bei der Junioren-Europameisterschaft in Portugal in der Staffel Bronze. Kürzlich wurden beide im Bundessportheim Faaker See für ihre Leistungen geehrt. Stadtrat Dipl.-Ing. (FH) Andreas Sucher ließ es sich nicht nehmen, mit Gemeinderat Ewald Koren vorbei zu schauen. Foto: Augstein
Perfekter Standort. Im Stadtteil Neue Heimat bietet Fußpflegerin Petra Albel seit Kurzem ihre gefragte Dienstleistung an, damit man wieder quasi wie auf Wolken gehen kann. 'Dieser neue Standort hier ist einfach perfekt', freute sich die Unternehmerin bei der Eröffnung, wo sie auch gleich viele Stammkundinnen und -kunden begrüßen konnte. Vizebürgermeisterin Mag.a Gerda Sandriesser gratulierte Petra Albel und wünschte viel Erfolg. Foto: Höher
Perfekter Standort. Im Stadtteil Neue Heimat bietet Fußpflegerin Petra Albel seit Kurzem ihre gefragte Dienstleistung an, damit man wieder quasi wie auf Wolken gehen kann. 'Dieser neue Standort hier ist einfach perfekt', freute sich die Unternehmerin bei der Eröffnung, wo sie auch gleich viele Stammkundinnen und -kunden begrüßen konnte. Vizebürgermeisterin Mag.a Gerda Sandriesser gratulierte Petra Albel und wünschte viel Erfolg. Foto: Höher
Sporttalent. Der blutjunge Vizestaatsmeister Noah Rainer ist ein Riesen-Sporttalent und ein Kämpfer: Obwohl ihm der der rechte Unterarm von Geburt an fehlt, spielt der 12-Jährige Tischtennis wie ein Profi! Seine Gegner trainieren zum Teil bereits seit Jahrzehnten, Noah hingegen spielt erst seit zwei Jahren Tischtennis und die österreichischen Meisterschaften im Behinderten-Tischtennis waren kürzlich sein erster großer Bewerb. Mit Erfolg: Noah sicherte sich in der altersübergreifenden Klasse TT9 den Vizestaatsmeistertitel. Bürgermeister Günther Albel gratulierte dem Villacher Sporttalent im Rahmen einer kleinen Ehrung im Rathaus. Stolz auf Noah sind auch Mutter Tanja und Großvater Wolfgang Rainer. Foto: Höher
Sporttalent. Der blutjunge Vizestaatsmeister Noah Rainer ist ein Riesen-Sporttalent und ein Kämpfer: Obwohl ihm der der rechte Unterarm von Geburt an fehlt, spielt der 12-Jährige Tischtennis wie ein Profi! Seine Gegner trainieren zum Teil bereits seit Jahrzehnten, Noah hingegen spielt erst seit zwei Jahren Tischtennis und die österreichischen Meisterschaften im Behinderten-Tischtennis waren kürzlich sein erster großer Bewerb. Mit Erfolg: Noah sicherte sich in der altersübergreifenden Klasse TT9 den Vizestaatsmeistertitel. Bürgermeister Günther Albel gratulierte dem Villacher Sporttalent im Rahmen einer kleinen Ehrung im Rathaus. Stolz auf Noah sind auch Mutter Tanja und Großvater Wolfgang Rainer. Foto: Höher
Finissage. Rund zwei Monate war in unserer Galerie Freihausgasse die Ausstellung 'Kunst des Vergessens' zu sehen. Kunstschaffende, die sich in der Zeit des Nationalsozialismus sofort auf die Seite der Machthaber stellten oder bereits zuvor als deren Sympathisanten galten. Offen wurde auch gezeigt, dass Werke bekannter NS-naher Künstler in unserem Alltagsleben noch häufig zu finden sind. Anlässlich der Finissage wurde der Katalog zur Ausstellung von Gemeinderätin Mag.a Ines Wutti Bakk.a und den Kuratoren Mag.a Uli Vonbank-Schedler und Dr. Werner Koroschitz präsentiert. Foto: Augstein
Finissage. Rund zwei Monate war in unserer Galerie Freihausgasse die Ausstellung 'Kunst des Vergessens' zu sehen. Kunstschaffende, die sich in der Zeit des Nationalsozialismus sofort auf die Seite der Machthaber stellten oder bereits zuvor als deren Sympathisanten galten. Offen wurde auch gezeigt, dass Werke bekannter NS-naher Künstler in unserem Alltagsleben noch häufig zu finden sind. Anlässlich der Finissage wurde der Katalog zur Ausstellung von Gemeinderätin Mag.a Ines Wutti Bakk.a und den Kuratoren Mag.a Uli Vonbank-Schedler und Dr. Werner Koroschitz präsentiert. Foto: Augstein
Ehrenamtlich. Dank sprachen Bürgermeister Günther Albel und Vizebürgermeisterin Gerda Sandriesser bei einem Abendessen den ehrenamtlichen Helfern des Roten Kreuzes und der ARGE Sozial aus. Im Rahmen des Projektes 'Österreich Tafel' konnte im Laufe des Jahres wieder Tausenden Menschen geholfen werden. Unterstützung kommt auch von heimischen Lebensmittelketten, die nicht verdorbene Waren zur Verfügung stellen. Von links: Vizebürgermeisterin Mag.a Gerda Sandriesser, Elke Tschudnig (Rotes Kreuz), Bürgermeister Günther Albel, Nina Fugger (Jugendrotkreuz), Sigrid Rath (Rotes Kreuz), Robert Esterl (Bezirksrettungskommandant Rotes Kreuz Villach) und Georg Madrian (ARGE Sozial). Foto: Augstein
Ehrenamtlich. Dank sprachen Bürgermeister Günther Albel und Vizebürgermeisterin Gerda Sandriesser bei einem Abendessen den ehrenamtlichen Helfern des Roten Kreuzes und der ARGE Sozial aus. Im Rahmen des Projektes 'Österreich Tafel' konnte im Laufe des Jahres wieder Tausenden Menschen geholfen werden. Unterstützung kommt auch von heimischen Lebensmittelketten, die nicht verdorbene Waren zur Verfügung stellen. Von links: Vizebürgermeisterin Mag.a Gerda Sandriesser, Elke Tschudnig (Rotes Kreuz), Bürgermeister Günther Albel, Nina Fugger (Jugendrotkreuz), Sigrid Rath (Rotes Kreuz), Robert Esterl (Bezirksrettungskommandant Rotes Kreuz Villach) und Georg Madrian (ARGE Sozial). Foto: Augstein
Gästeehrung. Seit 30 Jahren kommt Marie-Luise Harter mit ihrem Mann und ihrer Tochter zum Urlaub in die Seepension Smoley am Magdalenensee. Für Tourismusstadträtin Katharina Spanring Anlass, die treue Urlauberin besonders zu ehren. Für diese ist das Urlaubsdomizil auch emotional etwas ganz besonders: 'Ich hab hier meinen Mann kennengelernt.' Von rechts Stadträtin Katharina Spanring, Wilhelm Smoley, Marie-Luise, Gerhard und Ann-Kristin Harter, Waltraud und Michaela Smoley. Foto: Augstein
Gästeehrung. Seit 30 Jahren kommt Marie-Luise Harter mit ihrem Mann und ihrer Tochter zum Urlaub in die Seepension Smoley am Magdalenensee. Für Tourismusstadträtin Katharina Spanring Anlass, die treue Urlauberin besonders zu ehren. Für diese ist das Urlaubsdomizil auch emotional etwas ganz besonders: 'Ich hab hier meinen Mann kennengelernt.' Von rechts Stadträtin Katharina Spanring, Wilhelm Smoley, Marie-Luise, Gerhard und Ann-Kristin Harter, Waltraud und Michaela Smoley. Foto: Augstein
'happy feet' hat eröffnet! Dem Alltag entkommen und gleichzeitig sein Inneres und Äußeres in angenehmer Atmosphäre genießen. Mit ihrem neuen Geschäft am Hauptplatz 7 (Köllpassage) bietet Domenica Keil im Bereich Kosmetik, Fuß- und Nagelpflege ein umfangreiches Service an. Jugendliche leiden oft unter Akne, ältere Menschen haben Probleme mit ihren Beinen (Diabetikerbein), Schwangere können sich nur eingeschränkt bewegen, die Jungunternehmerin ist Meister ihres Faches und versteht ihre Dienstleistung auch als kommunikative Herausforderung bei ihren Kunden. In Vertretung der Stadt Villach konnte Gemeinderätin Isabella Rauter sich von der fachlichen Kompetent der Jungunternehmerin überzeugen. Foto: Augstein
'happy feet' hat eröffnet! Dem Alltag entkommen und gleichzeitig sein Inneres und Äußeres in angenehmer Atmosphäre genießen. Mit ihrem neuen Geschäft am Hauptplatz 7 (Köllpassage) bietet Domenica Keil im Bereich Kosmetik, Fuß- und Nagelpflege ein umfangreiches Service an. Jugendliche leiden oft unter Akne, ältere Menschen haben Probleme mit ihren Beinen (Diabetikerbein), Schwangere können sich nur eingeschränkt bewegen, die Jungunternehmerin ist Meister ihres Faches und versteht ihre Dienstleistung auch als kommunikative Herausforderung bei ihren Kunden. In Vertretung der Stadt Villach konnte Gemeinderätin Isabella Rauter sich von der fachlichen Kompetent der Jungunternehmerin überzeugen. Foto: Augstein
Stadtschlüssel wieder zurück. Das Prinzenpaar, Ihre Lieblichkeit Prinzessin Sophia I. (Sophia Telesko) und Prinz Fidelius LX. (Stefan Mathis), erhielten traditionell am 11.11 um 11:11 Uhr beim Faschingsauftakt den Stadtschlüssel. Nach dem Fasching wollten sie diesen jedoch nicht ohne Ablöse zurückgeben. Stattdessen sollte der 'Stadtchef' 20 bedürftige Kinder aus Villach und Wernberg beschenken. Bürgermeister Günther Albel kam diesem Wunsch gerne nach und lud die Kleinen auf das Kirchtagsgelände ein. Es gab ein Essen, einige Freifahrten auf dem Rummelplatz und kleine Geschenke. Mit den Kindern freuten sich Bürgermeister Günther Albel, Stefan Mathis, Vizebürgermeisterin Mag.a Gerda Sandriesser und der Bürgermeister der Gemeinde Wernberg Franz Zwölbar. Foto: Höher
Stadtschlüssel wieder zurück. Das Prinzenpaar, Ihre Lieblichkeit Prinzessin Sophia I. (Sophia Telesko) und Prinz Fidelius LX. (Stefan Mathis), erhielten traditionell am 11.11 um 11:11 Uhr beim Faschingsauftakt den Stadtschlüssel. Nach dem Fasching wollten sie diesen jedoch nicht ohne Ablöse zurückgeben. Stattdessen sollte der 'Stadtchef' 20 bedürftige Kinder aus Villach und Wernberg beschenken. Bürgermeister Günther Albel kam diesem Wunsch gerne nach und lud die Kleinen auf das Kirchtagsgelände ein. Es gab ein Essen, einige Freifahrten auf dem Rummelplatz und kleine Geschenke. Mit den Kindern freuten sich Bürgermeister Günther Albel, Stefan Mathis, Vizebürgermeisterin Mag.a Gerda Sandriesser und der Bürgermeister der Gemeinde Wernberg Franz Zwölbar. Foto: Höher
Österreichischer Meister. Nachdem die Herren im Vorjahr den Staatsmeistertitel eingeheimst hatten, folgten jetzt Villachs Rollhockey-Damen erfolgreich nach. Voraussetzung für die guten Ergebnisse waren deren außerordentlicher Einsatz und Kampfgeist. Die Sporthalle in St. Martin bietet den sportlichen Damen ausgezeichnete Trainingsbedingungen. In der Damenmannschaft spielen derzeit Frauen im Alter von 16 bis 35 Jahren. Im Nachwuchsbereich trainieren Mädchen und Burschen gemeinsam. Stadtrat Dipl.-Ing. (FH) Andreas Sucher überreichte den Rollhockey-Damen die Meistertorte. Foto: Augstein
Österreichischer Meister. Nachdem die Herren im Vorjahr den Staatsmeistertitel eingeheimst hatten, folgten jetzt Villachs Rollhockey-Damen erfolgreich nach. Voraussetzung für die guten Ergebnisse waren deren außerordentlicher Einsatz und Kampfgeist. Die Sporthalle in St. Martin bietet den sportlichen Damen ausgezeichnete Trainingsbedingungen. In der Damenmannschaft spielen derzeit Frauen im Alter von 16 bis 35 Jahren. Im Nachwuchsbereich trainieren Mädchen und Burschen gemeinsam. Stadtrat Dipl.-Ing. (FH) Andreas Sucher überreichte den Rollhockey-Damen die Meistertorte. Foto: Augstein
Talentierter Nachwuchs. Im Rahmen der 'Crescendo-Woche' der Musikschule gab es unter anderem ein Orchesterkonzert im CCV. 170 Nachwuchskünstlerinnen und -künstler konnten ihr hochklassiges musikalisches Können unter Beweis stellen. Bei Auftritten und Veranstaltungen in unserer Stadt wirken die Schülerinnen und Schüler mit und perfektionieren so ihr musikalisches Knowhow. Gemeinderat  Isidor Scheriau, Dipl.-Ing. (FH) Wladysloaw Krainski (Obmann Elternverein), Vizebürgermeisterin Mag.a Gerda Sandriesser, Direktor-Stellvertreterin Heidrun Springer und Direktor Günter Wurzer waren stolz auf die Leistungen des Nachwuchses. Foto: Augstein
Talentierter Nachwuchs. Im Rahmen der 'Crescendo-Woche' der Musikschule gab es unter anderem ein Orchesterkonzert im CCV. 170 Nachwuchskünstlerinnen und -künstler konnten ihr hochklassiges musikalisches Können unter Beweis stellen. Bei Auftritten und Veranstaltungen in unserer Stadt wirken die Schülerinnen und Schüler mit und perfektionieren so ihr musikalisches Knowhow. Gemeinderat Isidor Scheriau, Dipl.-Ing. (FH) Wladysloaw Krainski (Obmann Elternverein), Vizebürgermeisterin Mag.a Gerda Sandriesser, Direktor-Stellvertreterin Heidrun Springer und Direktor Günter Wurzer waren stolz auf die Leistungen des Nachwuchses. Foto: Augstein
Wassertag. Wass-er-leben, der Aktionstag für Wasserbewusstsein, fand im Congress Center statt. Hunderte Besucherinnen und Besucher informierten sich an interaktiven Wasserstationen, bei Filmen und Fachvorträgen über bewussten Umgang mit der wertvollen Ressource Wasser. Es wurde experimentiert, gekostet, geschätzt, geklärt, geschmolzen, gerätselt, gestaunt, gemessen und beobachtet. Wasser-Stadträtin Katharina Spanring und Gemeinderat Christian Pober zeigten sich ebenfalls begeistert von der Veranstaltung. Foto: Stadt Villach
Wassertag. Wass-er-leben, der Aktionstag für Wasserbewusstsein, fand im Congress Center statt. Hunderte Besucherinnen und Besucher informierten sich an interaktiven Wasserstationen, bei Filmen und Fachvorträgen über bewussten Umgang mit der wertvollen Ressource Wasser. Es wurde experimentiert, gekostet, geschätzt, geklärt, geschmolzen, gerätselt, gestaunt, gemessen und beobachtet. Wasser-Stadträtin Katharina Spanring und Gemeinderat Christian Pober zeigten sich ebenfalls begeistert von der Veranstaltung. Foto: Stadt Villach
Unter einem Dach. Neue medizinische Versorgung in Villach-Auen. Dr. Christian Thaler eröffnete eine Gemeinschaftspraxis für Zahnheilkunde, Kieferorthopädie und Orthopädie. Auch eine Physiotherapeutin und ein Internist stehen zur Verfügung. Ab November wird das Team durch einen Heilmasseur vergrößert. Gemeinderat Dieter Berger überzeugte sich vom Angebot und wurde dabei kompetent von Dr. Holger Werner, Christian Schabus, Dr.in Michaela Roth, Dr. Martin Herzeg und Dr. Christian Thaler betreut. Foto: Augstein
Unter einem Dach. Neue medizinische Versorgung in Villach-Auen. Dr. Christian Thaler eröffnete eine Gemeinschaftspraxis für Zahnheilkunde, Kieferorthopädie und Orthopädie. Auch eine Physiotherapeutin und ein Internist stehen zur Verfügung. Ab November wird das Team durch einen Heilmasseur vergrößert. Gemeinderat Dieter Berger überzeugte sich vom Angebot und wurde dabei kompetent von Dr. Holger Werner, Christian Schabus, Dr.in Michaela Roth, Dr. Martin Herzeg und Dr. Christian Thaler betreut. Foto: Augstein
ÖAMTC-Frühschoppen. Traditionell viele Besucherinnen und Besucher lockte der ÖAMTC -Frühschoppen an. Für die musikalische Umrahmung sorgte diesmal der Polizeichor Villach, die Sänger­runde Fellach-Oberdörfer, die 'KraftSpender', ein Trio aus der Steiermark und das Trio Moos. Gemeinderat Klaus Frey beglückwünschte Standortleiter Johann Hribernig, ÖAMTC-Vizepräsident Robert Prohinig und Funktionär Gerold Rosenstein zur gelungenen Veranstaltung. Foto: Höher
ÖAMTC-Frühschoppen. Traditionell viele Besucherinnen und Besucher lockte der ÖAMTC -Frühschoppen an. Für die musikalische Umrahmung sorgte diesmal der Polizeichor Villach, die Sänger­runde Fellach-Oberdörfer, die 'KraftSpender', ein Trio aus der Steiermark und das Trio Moos. Gemeinderat Klaus Frey beglückwünschte Standortleiter Johann Hribernig, ÖAMTC-Vizepräsident Robert Prohinig und Funktionär Gerold Rosenstein zur gelungenen Veranstaltung. Foto: Höher
Großzügige Spende. Familie Glock hat Herz für die Schwächsten! Trozt Unterstützung der öffentlichen Hand, allen voran der Stadt Villach, ist die ARGE auch auf Spenden von Firmen und Privaten angewiesen, um bedürftigen Menschen zu helfen. Kathrin und Gaston Glock unterstützen die ARGE Sozial, ganz konkret die Gratis-Lebensmittelausgabe, mit 20.000 Euro. Der Scheck wurde kürzlich in der Tagesstätte im Beisein von Bürgermeister Günther Albel (rechts) von Kathrin Glock (2. von links) an ARGE-Präsident Mag. Gilbert Isep und ARGE-Geschäftsführerin Mag. Kathrin Lex-Michevc überreicht. Foto: Höher
Großzügige Spende. Familie Glock hat Herz für die Schwächsten! Trozt Unterstützung der öffentlichen Hand, allen voran der Stadt Villach, ist die ARGE auch auf Spenden von Firmen und Privaten angewiesen, um bedürftigen Menschen zu helfen. Kathrin und Gaston Glock unterstützen die ARGE Sozial, ganz konkret die Gratis-Lebensmittelausgabe, mit 20.000 Euro. Der Scheck wurde kürzlich in der Tagesstätte im Beisein von Bürgermeister Günther Albel (rechts) von Kathrin Glock (2. von links) an ARGE-Präsident Mag. Gilbert Isep und ARGE-Geschäftsführerin Mag. Kathrin Lex-Michevc überreicht. Foto: Höher
Alles von der Zirbe. Harald Körbler ist ein gefragter Tischler, gilt aber auch als Experte für Zirbenholz. Seit bereits vier Jahren bietet der Zirbenholz-Unternehmer deshalb individuelle und kreative Erzeugnisse aus dem beliebten und gesunden Holz an. Im neuen Standort 'Holz Kreativ' in der Ossiacher Straße 75, direkt im Jagersberg-Haus, kann nun jeder Interessierte diese Produkte begutachten und erwerben, beste Beratung inklusive. Schlafsysteme, Naturholzmöbel für das Badezimmer, ein modulares Zirbenkinderbett und zahlreiche Deko-Accessoires garantieren eine gesunde Lebensweise. Anstatt Lacken verwendet Harald Körbler natürliche Öle aus der Natur. Vizebürgermeisterin Dr.in Petra Oberrauner besuchte den Zirbenholz-Experten und zeigte sich vom Angebot begeistert. Foto: Augstein
Alles von der Zirbe. Harald Körbler ist ein gefragter Tischler, gilt aber auch als Experte für Zirbenholz. Seit bereits vier Jahren bietet der Zirbenholz-Unternehmer deshalb individuelle und kreative Erzeugnisse aus dem beliebten und gesunden Holz an. Im neuen Standort 'Holz Kreativ' in der Ossiacher Straße 75, direkt im Jagersberg-Haus, kann nun jeder Interessierte diese Produkte begutachten und erwerben, beste Beratung inklusive. Schlafsysteme, Naturholzmöbel für das Badezimmer, ein modulares Zirbenkinderbett und zahlreiche Deko-Accessoires garantieren eine gesunde Lebensweise. Anstatt Lacken verwendet Harald Körbler natürliche Öle aus der Natur. Vizebürgermeisterin Dr.in Petra Oberrauner besuchte den Zirbenholz-Experten und zeigte sich vom Angebot begeistert. Foto: Augstein
Partnerschaftlich. Mit der slowenischen Gemeinde Tolmin verbindet unsere Stadt seit dem Vorjahr eine offizielle Partnerschaft. Intensive freundschaftliche Kontakte werden bereits seit 2010 gepflegt. Nun wurde im Rathaus das Stadtwappen unserer jüngsten Partnerstadt feierlich enthüllt. Vizebürgermeisterin Mag.a Gerda Sandriesser und Tolmins Bürgermeister Uros Brezan betonten die Wichtigkeit dieser gelebten Städtepartnerschaft, die von beiden Seiten auch in Zukunft 'gehegt und gepflegt' werden soll. Tolmin wird übrigens 2016 Alpenstadt des Jahres. Foto: Höher
Partnerschaftlich. Mit der slowenischen Gemeinde Tolmin verbindet unsere Stadt seit dem Vorjahr eine offizielle Partnerschaft. Intensive freundschaftliche Kontakte werden bereits seit 2010 gepflegt. Nun wurde im Rathaus das Stadtwappen unserer jüngsten Partnerstadt feierlich enthüllt. Vizebürgermeisterin Mag.a Gerda Sandriesser und Tolmins Bürgermeister Uros Brezan betonten die Wichtigkeit dieser gelebten Städtepartnerschaft, die von beiden Seiten auch in Zukunft 'gehegt und gepflegt' werden soll. Tolmin wird übrigens 2016 Alpenstadt des Jahres. Foto: Höher
Finanzchor Villach mit neuer CD. Der Finanzchor Villach feiert heuer sein 35-jähriges Bestandsjubiläum. Gleichzeitig wurde auf der Burgruine Finkenstein im Rahmen des 'Festivals der Chöre' ihre brandneue CD präsentiert. Dabei wird besonders das Liedgut aus der Dreiländerregion Kärnten, Friaul, Julisch-Venetien und Slowenien gepflegt. Internationale Volkslieder und geistige Literatur komplettieren das große Musikrepertoire des Villacher Traditionsvereines. Mit bodenständigen Liedern aus dem 'Senza-Confini-Bereich' und einmalige Solostimmen können die Musikliebhaber mit der neuen CD des Finanzchores Villach rechnen. Am Bild von links: Chorleiter Dr. Arno Kohlweg, Bürgermeister Günther Albel und Kassier DI Fritz Pertl. Foto: Augstein
Finanzchor Villach mit neuer CD. Der Finanzchor Villach feiert heuer sein 35-jähriges Bestandsjubiläum. Gleichzeitig wurde auf der Burgruine Finkenstein im Rahmen des 'Festivals der Chöre' ihre brandneue CD präsentiert. Dabei wird besonders das Liedgut aus der Dreiländerregion Kärnten, Friaul, Julisch-Venetien und Slowenien gepflegt. Internationale Volkslieder und geistige Literatur komplettieren das große Musikrepertoire des Villacher Traditionsvereines. Mit bodenständigen Liedern aus dem 'Senza-Confini-Bereich' und einmalige Solostimmen können die Musikliebhaber mit der neuen CD des Finanzchores Villach rechnen. Am Bild von links: Chorleiter Dr. Arno Kohlweg, Bürgermeister Günther Albel und Kassier DI Fritz Pertl. Foto: Augstein
Etappenziel. Bereits zum zweiten Mal war der Dobratsch kürzlich das Etappenziel der Österreich Radrundfahrt. Insgesamt wurden bei der 4. Etappe, mit Ziel auf der Rosstratte, 210 Kilometer abgespult. Sportstadtrat Dipl. Ing. (FH) Andreas Sucher war vom hohem Niveau der Spitzensportler begeistert und gratulierte dem spanischen Etappensieger De la Parte herzlich. Für Hobbysportler und Touristen bietet der Dobratsch mit seiner Tier- und Pflanzenfauna ein einzigartiges Naturambiente. Am Bild von links: Etappensieger am Dobratsch, Jan Hirt (2.), De la Parte (Sieger) und Ben Hermans (3.) mit Sportstadtrat Dipl. Ing. (FH) Andreas Sucher (li.) und Hostessen. Foto. Augstein
Etappenziel. Bereits zum zweiten Mal war der Dobratsch kürzlich das Etappenziel der Österreich Radrundfahrt. Insgesamt wurden bei der 4. Etappe, mit Ziel auf der Rosstratte, 210 Kilometer abgespult. Sportstadtrat Dipl. Ing. (FH) Andreas Sucher war vom hohem Niveau der Spitzensportler begeistert und gratulierte dem spanischen Etappensieger De la Parte herzlich. Für Hobbysportler und Touristen bietet der Dobratsch mit seiner Tier- und Pflanzenfauna ein einzigartiges Naturambiente. Am Bild von links: Etappensieger am Dobratsch, Jan Hirt (2.), De la Parte (Sieger) und Ben Hermans (3.) mit Sportstadtrat Dipl. Ing. (FH) Andreas Sucher (li.) und Hostessen. Foto. Augstein
90 Jahre Marinekameradschaft. Feierlich wurde das 90-jährige Bestehen der Marinekameradschaft Villach 'Fregattenkapitän Peter-Pirkham' im Parkhotel Villach begangen. Obmann-Stv. Oberst Günther Janda brachte einen interessanten Rückblick auf 90 Jahre Vereinsgeschichte. Neben zahlreichen öffentlichen Auftritten wird die österreichische Marinetradition und Kameradschaft besonders gepflegt. Beim Vereinsjubiläum nahmen zahlreiche Marinekameradschaftsverbände aus dem In- und Ausland teil, musikalisch umrahmt von der EMV Stadtkapelle Villach. Am Bild von links: Obmann-Stv. Oberst Günther Janda, Valerie Herrenstein, Obmann Ing. Josef Habernig, in Vertretung des Bürgermeisters Stadtrat Mag. Peter Weidinger, Oberst Volkmar Ertl (Kommandant Pionierbataillon 1). Foto: Augstein
90 Jahre Marinekameradschaft. Feierlich wurde das 90-jährige Bestehen der Marinekameradschaft Villach 'Fregattenkapitän Peter-Pirkham' im Parkhotel Villach begangen. Obmann-Stv. Oberst Günther Janda brachte einen interessanten Rückblick auf 90 Jahre Vereinsgeschichte. Neben zahlreichen öffentlichen Auftritten wird die österreichische Marinetradition und Kameradschaft besonders gepflegt. Beim Vereinsjubiläum nahmen zahlreiche Marinekameradschaftsverbände aus dem In- und Ausland teil, musikalisch umrahmt von der EMV Stadtkapelle Villach. Am Bild von links: Obmann-Stv. Oberst Günther Janda, Valerie Herrenstein, Obmann Ing. Josef Habernig, in Vertretung des Bürgermeisters Stadtrat Mag. Peter Weidinger, Oberst Volkmar Ertl (Kommandant Pionierbataillon 1). Foto: Augstein
Neuübernahme Pfiff. Schon als Kind hat die aus St. Johann in Salzburg stammende Junggastronomin Jasmania Muminovic unsere Stadt und seine Umgebung schätzen gelernt. Jetzt übernahm sie die Cafe/Bar 'Pfiff' in der Ringmauergasse 2. Von 6.30 Uhr bis 20 Uhr können insbesonders Berufstätige mit einem köstlichen Frühstück den Arbeitstag beginnen. Kleine Snacks, Toasts und belegte Brötchen werden immer frisch zubereitet. Und nach der Arbeit werden ihre Gäste mit 'pfiffigen' Getränken verwöhnt. Am Bild von links: Mit 'Pfiff' und Herzlichkeit startet Jasmania Muminovic mit Tochter Amina in der Ringmauergasse durch, Gemeinderätin Isabella Rauter wünschte im Namen unserer Stadt viel Erfolg! Foto: Augstein
Neuübernahme Pfiff. Schon als Kind hat die aus St. Johann in Salzburg stammende Junggastronomin Jasmania Muminovic unsere Stadt und seine Umgebung schätzen gelernt. Jetzt übernahm sie die Cafe/Bar 'Pfiff' in der Ringmauergasse 2. Von 6.30 Uhr bis 20 Uhr können insbesonders Berufstätige mit einem köstlichen Frühstück den Arbeitstag beginnen. Kleine Snacks, Toasts und belegte Brötchen werden immer frisch zubereitet. Und nach der Arbeit werden ihre Gäste mit 'pfiffigen' Getränken verwöhnt. Am Bild von links: Mit 'Pfiff' und Herzlichkeit startet Jasmania Muminovic mit Tochter Amina in der Ringmauergasse durch, Gemeinderätin Isabella Rauter wünschte im Namen unserer Stadt viel Erfolg! Foto: Augstein
Wasser marsch! Die Freiwillige Feuerwehr Landskron feiert heuer das 130-Jahr-Jubiläum. 'Auch wenn sich die Einsätze und Ansprüche verändert haben, ist der Leitsatz Eurer Gründungsmitglieder bis heute geblieben, nämlich Leben und Hab und Gut zu retten', erklärte Bürgermeister Günther Albel im Rahmen der Feier. 'Selbstlos setzt ihr euch für die Menschen ein und seid jederzeit einsatzbereit. Dafür danke ich euch herzlich.' Von links: Bezirksfeuerwehrkommandant-Stellvertreter Horst Müller, Kommandant Patrick Unterrieder, Bürgermeister Günther Albel, Domenic Bartoli, Sarah Unterrieder und Domenic Zimmermann von der Jugendfeuerwehr, Nabg. Hermann Lippitsch und Bezirksfeuerwehrkommandant Andreas Stroitz. Foto: Augstein
Wasser marsch! Die Freiwillige Feuerwehr Landskron feiert heuer das 130-Jahr-Jubiläum. 'Auch wenn sich die Einsätze und Ansprüche verändert haben, ist der Leitsatz Eurer Gründungsmitglieder bis heute geblieben, nämlich Leben und Hab und Gut zu retten', erklärte Bürgermeister Günther Albel im Rahmen der Feier. 'Selbstlos setzt ihr euch für die Menschen ein und seid jederzeit einsatzbereit. Dafür danke ich euch herzlich.' Von links: Bezirksfeuerwehrkommandant-Stellvertreter Horst Müller, Kommandant Patrick Unterrieder, Bürgermeister Günther Albel, Domenic Bartoli, Sarah Unterrieder und Domenic Zimmermann von der Jugendfeuerwehr, Nabg. Hermann Lippitsch und Bezirksfeuerwehrkommandant Andreas Stroitz. Foto: Augstein
 

Impressum | Inhalt

Stadt Villach | Rathausplatz 1, 9500 Villach
T 04242 / 205-1888 | E service@villach.at

Mobile Version verlassen